Deutlich höhere Bandbreiten für ADSL in der Schweiz

11. Januar 2006, 10:43
    image

    Swisscom Wholesale verdreifacht im Frühling die Bandbreiten für ADSL beinahe. Unter anderem wegen der geplanten Einführung von Bluewin-TV. Die Provider wussten nichts davon.

    Swisscom Wholesale verdreifacht im Frühling die Bandbreiten für ADSL beinahe. Unter anderem wegen der geplanten Einführung von Bluewin-TV. Die Provider wussten nichts davon.
    Swisscom Wholesale hat heute angekündigt, die Bandbreiten für ADSL im Frühling zu erhöhen. Gemäss der Mitteilung werden die Privat- und Business-Angebote für ADSL teilweise um mehr als das Dreifache erhöht. Swisscom Wholesale hatte die Bandbreiten vor zwei Jahren das letzte Mal vergrössert. Erhöht werden die Privat-Angebote 600/100 (neu 2000/100), 1200/200 (neu 3500/300) und 2400/200 (neu 5000/300), wie auch die Business-Angebote 600/500 (neu 600/600), 1200/500 (neu 4000/600) und 2400/500 (neu 6000/600).
    Mitte März werden zuerst Neukunden von der Erhöhung profitieren. Bestehende Kunden müssen sich zum Teil bis Juni gedulden. "Ein Grossteil" der Privatkunden mit dem Angebot 600/100 sollten bis Ende April migriert sein. Spätestens im Juni sollten sämtliche Anschlüsse migriert sein, schreibt Swisscom. Für die Profile 1200/200 und 2400/200 sowie die Anschlüsse der Geschäftskunden stehen die neuen Bandbreiten ab Ende März 2006 zur Verfügung.
    Erhöhung wegen Bluewin-TV
    Swisscom habe die Bandbreiten erhöht, um den Bedürfnissen gerecht zu werden, sei es für Privat- aber auch für Geschäftskunden. "Dies ist der Hauptgrund", sagt Swisscom-Sprecherin Pia Colombo gegenüber inside-it.ch. Auf die Frage, ob die Bandbreiten wegen der geplanten Einführung von Bluewin-TV erhöht wurden, will die Sprecherin nicht so recht Antwort geben. Dann aber entschieden: "Die Bandbreite haben wir wegen den Streaming-Diensten erhöht." Und zwar für bestehende und zukünftige: "Was da kommen mag", sagt Colombo. Wir nehmen dies als ein Ja. Für Bluewin-TV ist eine Übertragungsrate von 4,4 Mbit/s notwendig.
    Pia Colombo sagt, die Erhöhung der Bandbreiten sei keine erste Auswirkung der neuen Strategien von Swisscom, wonach im Inland mehr investiert werden soll. Die technische Vorbereitung läuft erst seit Dezember 2005. Swisscom investiere jedes Jahr 600 Millionen Franken in das Inland-Festnetz. Für die Erhöhung der Bandbreiten sei das Budget nicht erhöht worden.
    Preisschlacht?
    Die Erhöhung der Bandbreiten sei für alle Internet Service Provider (ISP) gedacht und nicht nur für Bluewin, sagt Colombo. Diese wussten jedoch nichts davon. Als Reseller und Geschäftspartner sollten die über 30 ISPs vor der breiten Öffentlichkeit informiert werden, denkt man. War aber zumindest dieses Mal nicht so. Bei Cybernet wie auch bei Netstream wurde man regelrecht "überrumpelt", wie man uns auf Anfrage mitteilte. Deshalb konnte auch noch niemand über die Preise Auskunft geben, die in Zukunft gelten sollen. Man nimmt aber allgemein an, dass die Preise nicht allzu stark erhöht werden sollen. Mit einer Preisschlacht ist nicht unbedingt zu rechnen. (Maurizio Minetti)

    Loading

    Mehr zum Thema

    image

    Cybersecurity bei EY

    Mit dem Cybersecurity Team unterstützen wir bei EY unsere Kundinnen und Kunden bei der Risikominimierung von Cyberangriffen.

    image

    Adfinis ernennt einen CTO

    CEO Nicolas Christener, bisher auch CTO des Open-Source-Dienstleisters, will sich vermehrt mit Wachstumsplänen beschäftigen.

    publiziert am 3.10.2022
    image

    Frédéric Weill übergibt OpenWT in neue Hände

    Beim IT-Berater übernimmt Swisscom sämtliche Anteile. Anfang nächstes Jahr kommt mit Pierre Grydbeck ein neuer CEO.

    publiziert am 3.10.2022
    image

    Ransomware-Bande meldet Angriff auf Ferrari

    Die Gruppe Ransomexx hat angeblich erbeutete Dateien veröffentlicht. Der Automobilhersteller erklärt, keine Beweise für eine Verletzung seiner Systeme zu haben.

    publiziert am 3.10.2022