Deutsches ERP-Prestigeprojekt von Oracle in Schwierigkeiten

11. Mai 2007, 08:51
  • business-software
  • oracle
  • sap
image

Bereits vor einer Woche berichtete das deutsche Nachrichtenmagazin 'Der Spiegel', der Versuch des deutschen Bauriesen Hochtief Oracles E-Business-Suite einzuführen, drohe zu scheitern.

Bereits vor einer Woche berichtete das deutsche Nachrichtenmagazin 'Der Spiegel', der Versuch des deutschen Bauriesen Hochtief Oracles E-Business-Suite einzuführen, drohe zu scheitern. Hochtief hat vor zwei Jahren beschlossen, SAP durch Oracles Lösung zu ersetzen.
Bis jetzt ist die Einführung von Oracle aber nicht gelungen und der Konzern benützt weiterhin SAP. Man habe noch Wartungsverträge für SAP bis 2009, sagte Hochtief-Sprecherin Jutta Hobbiebrunken zu 'Computerwoche'. Hochtief fahre weiterhin auf SAP, bis das Oracle-System konzernweit zum Laufen gekommen sei. Man kläre nun in Gesprächen ab, ob die Probleme bei der Einführung von Oracle zu lösen sind oder nicht.
Hochtief beschäftigt fast 50'000 Mitarbeitende und setzt über 15 Milliarden Euro um. Ein Scheitern des Grossprojekts wäre für Oracle ein heftiger Rückschlag beim Versuch, auch in SAPs Stammlanden im ERP-Markt Fuss zu fassen. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zoom kündigt 1300 Mitarbeitenden

Nach dem Boom während der Covid-Pandemie und einer Einstellungsoffensive baut Zoom 15% der Belegschaft ab.

publiziert am 8.2.2023
image

Atlassian patcht kritische Jira-Lücke

Die Schwachstelle mit einem Score von 9.4 ermöglicht es Angreifern, sich als andere Benutzer auszugeben und Zugriff auf eine Jira-Service-Management-Instanz zu erhalten.

publiziert am 6.2.2023
image

10?! Sabrina Storck, COO SAP Schweiz

Die Chief Operating Officer von SAP Schweiz erklärt, wie sich ihre Rolle als "Innenministerin" des Unternehmens wandelt und was es mit der Halbwertszeit von Ferienfotos auf sich hat.

publiziert am 2.2.2023
image

Zurich wechselt in die AWS-Cloud

Bis 2025 sollen bei der Versicherung rund 1000 Anwendungen auf AWS migriert werden. Damit will Zurich 30 Millionen Dollar im Jahr sparen können.

publiziert am 31.1.2023