Die Entbündelung ist da - in Sion

6. Juli 2007, 10:24
  • telco
  • vtx
  • swisscom
image

Ab 5. Juli gibt es erste "entbündelte" Telekommunikationsangebote von VTX. Aber erst in Sion. Telefonzentrale für Telefonzentrale sollen weitere Regionen folgen.

Ab 5. Juli gibt es erste "entbündelte" Telekommunikationsangebote von VTX. Aber erst in Sion. Telefonzentrale für Telefonzentrale sollen weitere Regionen folgen.
Nachdem man jahrelang über "Entbündelung" diskutiert hat, ist sie nun da: In Sion. Unter "Entbündelung" versteht man den Zugang von alternativen Anbietern zu den Telefonzentralen und Kupferkabeln von Swisscom zu einem staatlich fixierten Preis. Die Alternativanbieter können ihren Kunden dann Internet und Telefonie anbieten, ohne dass diese noch eine Grundgebühr an Swisscom zahlen müssten.
VTX Telecom, ein Internet und Kommunikationsdienstleister bietet nun erste "entbündelte" Angebote an und zwar in Sion. Grund: In Sion befindet sich die erste Telefonzentrale, in der VTX ihre Infrastrktur einrichten konnte. Für 47 Franken pro Monat gibt es 8 Mbps / 500 kbps (Down-/Upload), für 67 Franken gibt es 20 / 500 und für 87 Franken monatlich bekommt man 20 / 1 Mbps. Im Preis inbegriffen ist ein Router sowie die Grundgebühr für Telefonie.
Wie Peter Preuss von VTX sagt, ist es extrem schwierig vorauszusagen, wann VTX das "entbündelte" Angebot in anderen Städten ausrollen kann. Denn für jede einzelne Telefonzentrale muss bei Swisscom ein Antrag zum Zugang und die Einrichtung eines Racks mit der Infrastruktur gestellt werden. "Wir haben bei Swisscom den Zugang zu insgesamt 60 Zentralen gestellt," so VTX-Chef Peter Preuss. Antworten und genaue Termine habe man aber erst "punktuell" erhalten. Trotzdem hofft Preuss nun, in laufend weiteren Quartieren in Genf, Basel und Zürich als Swisscom-Konkurrent auftreten zu können.
Hoffen auf tiefere Preise
Das bis heute erst VTX mit einem "entbündelten" Angebot vorprescht, ist nachvollziehbar. Denn noch sind die Preise, die der Provider an Swisscom für den Platz in der Telefonzentrale und für die Kupferkabel zu bezahlen hat, nicht rechtsgültig fixiert. VTX bezahlt zur Zeit 33 Franken pro Monat und Leitung. Dazu kommen Aufschaltungsgebühren für je 12 Kupferpaare.
Preuss hofft nun, dass die Preise durch die ComCom oder spätestens das Bundesverwaltungsgericht gesenkt werden. Swisscom verlange im europäischen Vergleich viel zu hohe Preise, so Preuss. So kosteten "entbündelte" Anschlüsse in Liechtenstein, wo die Infrastruktur ebenfalls von Swisscom stammt und ein ähnliches Lohnniveau wie in der Schweiz besteht, den Alternativ-Dienstleister nur etwa 25 Franken pro Monat. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Talkeasy Schweiz wird liquidiert

Am 14. Dezember 2022 wurde Talkeasy aufgelöst. Der Schweizer Telco war für seine aggressive Kundenbindung bekannt.

publiziert am 27.1.2023
image

Wohneigentümer können sich wieder Priorität im Glasfaser­ausbau erkaufen

Über zwei Jahre lang nahm Swisscom keine Glasfaser­bestellungen von Eigenheim­besitzern entgegen. Das ist seit dem 1. Januar wieder anders.

publiziert am 17.1.2023
image

WWZ übernimmt Databaar

Dabei gehe es um eine geordnete Nachfolgeregelung, sagt der Chef des bisherigen Databaar-Betreibers Stadtantennen AG.

publiziert am 10.1.2023 1
image

Auch Salt stellt MMS-Dienst ein

Nach Swisscom stellt auch das Telekomunternehmen Salt seinen MMS-Dienst ein. Für das Versenden von Fotos und Videos über das Mobilfunknetz gibt es mittlerweile viel beliebtere Alternativen.

publiziert am 9.1.2023