Geodaten von Swisstopo sind ab sofort kostenlos und frei nutzbar

1. März 2021, 14:22
  • e-government
  • innovation
  • swisstopo
image

Das Angebot richtet sich an Firmen, Forschung, Wissenschaft und Entwickler. Aber auch Privatanwender können darauf zugreifen.

Professionelle Anwender wie Ingenieure, Architekten, Programmierer oder Planer haben ab dem 1. März kostenlosen und freien Zugang zu den Geodaten von Swisstopo. Der Bund will damit einen aktiven Beitrag für Innovation und wirtschaftliches Wachstum leisten.
Der neue digitale Service sei weiter auch für Forschung und Wissenschaft sowie Privatanwender frei zugänglich, wie das Bundesamt für Landestopografie (Swisstopo) mitteilt. Eingeschlossen im Geodata-Angebot sind die meisten digitalen Produkte wie Landeskarten, Luftbilder, Landschaftsmodelle oder geologische Vektordaten.
Nicht zum Download zur Verfügung stehen lediglich ältere und grosse Bestände an Fachgeodaten, namentlich Luftbildstreifen oder historische Karten. Diese können jedoch per E-Mail bei Swisstopo bestellt werden, wobei die Kosten für die Bereitstellung der Daten verrechnet werden.

Teil der Open-Data-Strategie

Die Öffnung der Daten ist Teil der Strategie für offene Verwaltungsdaten in der Schweiz 2019-2023, die der Bundesrat im November 2018 verabschiedet hatte. Die freie Nutzung hinterlässt Spuren in der Kasse von Swisstopo, jährlich werden laut dem Bundesrat vier bis fünf Millionen Franken fehlen.
image
Luftbild der Aare in Bern. Quelle: Swisstopo
Damit möglichst viele Geodaten online verfügbar sind, hat Swisstopo die Visualisierungs- und Downloaddienste in der Bundesgeodaten-Infrastruktur angepasst. Jeder Datensatz stehe nun mit dem aktuellen Zeitstand in den geläufigsten Formaten und Varianten zur Verfügung. Für Download und Nutzung der Dienstleistungen ist keine Registrierung erforderlich.

Daten in maschinenlesbarer Form

Die Daten dürfen auch für kommerzielle Zwecke gratis verwendet werden. Einzige Bedingung bei der Veröffentlichung ist die Quellenangabe. Bewilligungen und Lizenzen braucht es nicht mehr. "Da die Swisstopo-Geodaten in maschinenlesbarer Form vorliegen, können sie einfach in digitale Prozesse eingebunden werden", schreibt das Bundesamt.
So könne ein Unternehmen beispielsweise mittels Programmierschnittstellen eine regelmässige und automatische Aktualisierung von digitalen Landeskarten für sein geografisches Informationssystem einrichten. Swisstopo will das Angebot je nach Kundenrückmeldungen und vorhandenen Ressourcen weiterentwickeln.

Unterstützung der digitalen Transformation

Der Bundesrat hatte im April 2020 die Änderungen beschlossen, die für diese Öffnung erforderlich sind. In Kraft gesetzt hat er sie auf den 1. März 2021. Damit könne Swisstopo einen aktiven Beitrag leisten für Innovation und wirtschaftliches Wachstum, und gleichzeitig die digitale Transformation der Schweiz unterstützen, heisst es in der Mitteilung.
Swisstopo hat im letzten Jahr mehrere Digitalisierungs-Vorhaben vorangetrieben. Im Juli 2020 wurde eine neue App für Karten- und Geodaten vorgestellt. Weiter wurde mit der aktuellen Publizierung von 3D-Fotos der ganzen Schweiz begonnen. Und seit Anfang Februar 2021 ist auch die neue Kartengeneration fertiggestellt, die für Smartphones und Tablets optimiert wurde.

Loading

Mehr zum Thema

image

E-Einbürgerung in Zürich ab sofort möglich

Beim Kanton setzt man darauf, dass die Behörden­dienst­leistungen immer öfter online in Anspruch genommen werden, hat aber auch eine Lösung für Technik-Muffel parat.

publiziert am 5.7.2022
image

NR-Kommission will Frauen in der Digi­talisierung stärker berücksichtigt sehen

Frauen sind in MINT-Bereichen unterrepräsentiert – mit Folgen für Arbeitsmarkt und Gesellschaft. Die Kommission für Wissenschaft und Bildung geht das Thema mit 2 Vorstössen an.

publiziert am 5.7.2022
image

Wo IBM an seiner Zukunft forscht

In der Zürcher Gemeinde Rüschlikon arbeiten über 3000 Forschende an verschiedenen Technologien und Innovationen. Wir haben uns das Think Lab von IBM angeschaut.

publiziert am 4.7.2022
image

Tragen wir bald Augmented-Reality-Kontaktlinsen?

Ein US-Startup hat einen funktionsfähigen Prototyp des AR-Wearables entwickelt.

publiziert am 4.7.2022