Direkt auf den Gipfel des Hypes: Deep Learning und Cognitive Computing

15. August 2017, 15:03
  • innovation
  • gartner
  • technologien
image

Gartner veröffentlicht seinen jährlichen "Hype Cycle for Emerging Technologies" und zeigt wo sich Ernüchterung abzeichnet.

Gartner veröffentlicht seinen jährlichen "Hype Cycle for Emerging Technologies" und zeigt wo sich Ernüchterung abzeichnet.
Gartner hat seinen alljährlichen "Hype Cycle for Emerging Technologies" publiziert. Auf einem Liniendiagramm zeigt der Marktforscher und Technologieberater jeweils die aktuelle Situation einer Technologie. Auf der Zeitachse durchlaufen diese verschiedene Stationen: Erst von der Erfindung über den Hype zur Desillusion, dann aus dem Jammertal durch das Zeitalter der Aufklärung zum produktiven Einsatz – wenn das denn gelingt.
Im ersten Zeitabschnitt, dem "Innovation Trigger", also der Startschuss-Phase einer Technologie, hat sich wenig geändert: Sowohl Quanten Computing als auch Brain-Computer-Interface haben sich kaum bewegt und Gartner erwartet nach wie vor, dass es mehr als zehn Jahre dauern wird, bis diese Technologien den Weg zur Adaption durch den Mainstream abgespult haben. Neu in dieser Kategorie taucht aber 5G auf, das seinen Jungfernflug angetreten hat und laut Forschern fünf bis zehn Jahre brauchen wird, bis es allgemein angewandt wird.
Ein verändertes Bild zeigt sich auf dem "Gipfel der aufgeblasenen Erwartung", also dem Höhepunkt des Hypes: IoT-Plattformen haben es auf den Gipfel geschafft, nachdem sie letztes Jahr am Eingangsportal verharrten. Neu findet man hier auch Deep Learning sowie Cognitive Computing, die beide direkt auf dem Piz eingestiegen sind. Bis zur allgemeinen Anwendung rechnet Gartner für ersteres zwei bis fünf Jahre und für zweiteres fünf bis zehn Jahre. Nach wie vor auf dem aufgeblasenen Höhepunkt der Erwartung befinden sich autonome Autos, Machine Learning sowie die Blockchain, wobei sich letztere nach Gartner gefährlich dem "Tal der Desillusion" annähert. Kommerzielle Drohnen befinden sich ebenfalls bereits auf dem Übergang zu dieser Schlucht, nachdem sie letztes Jahr auf der Schwelle zur hohen Erwartung standen.
In eben jenem Tal finden wir wie schon letztes Jahr Augmented Reality. Zudem tummelt sich hier die Software Defined Security, die letztes Jahr noch gar nicht auf dem Cycle auftauchte – wobei sich Software Defined Anything bereits auf dem Weg vom Gipfel ins Tal befand.
In der Kategorie "Aufstieg der Erleuchtung" oder "der Aufklärung", je nach Auslegung ob der Technologie was Göttliches anhaftet oder sie eher profaner Natur ist, finden wir einsam wie schon vor einem Jahr die virtuelle Realität. Diese soll in den nächsten zwei bis fünf Jahren zum Mainstream-Einsatz gelangen; sie scheint ziemlich erwachsen geworden zu sein.
Aus dem Jammer-Tal und gleich auch aus dem Diagramm verschwunden ist Natural-Language Question Answering, wohl weil diese Technologie in verschiedenen Devices bereits massentauglich zum Einsatz kommt.
Megatrends: KI, Immersive Experience und digitale Plattformen
Zu den drei Megatrends, die Gartner jeweils mit dem Hype Cycle veröffentlich, zählen neben künstlicher Intelligenz, Immersive Experience und digitale Plattformen. Dabei gilt den Forschern Künstliche Intelligenz als die disruptivste Technologie. Sie eröffne kaum geahnte Möglichkeiten der Problemlösung, prophezeit Gartner. Das Eintauchen in virtuelle Umgebungen – also Immersive Experience – würde mit der zunehmenden technologischen Zentrierung auf den Menschen wichtiger und zwar nicht nur am Arbeitsplatz sondern auch Zuhause sowie bei der Interaktion mit anderen Menschen. Die Ausbreitung digitaler Plattformen schliesslich würde zu ganz neuen Business-Modellen führen.
"Diese Megatrends verdeutlichen: Je mehr Organisationen in der Lage sind, Technologie zu einem integralen Bestandteil der Erfahrungen von Mitarbeitern, Partnern und Kunden zu machen, desto mehr werden sie in der Lage sein, ihre Ökosysteme über neue und dynamische Plattformen miteinander zu verbinden", lässt sich Mike Walker, Research Director bei Gartner, in einer Mitteilung zitieren.
Gartner beschreibt in der Mitteilung, welche konkreten Technologien man im Auge behalten muss, wenn man an einem der Megatrends partizipieren will. (ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

Kundenkommunikation für Versicherer: Chats und Chatbots verbreiten sich langsam

Aber die Mehrheit der Schweizer Kundinnen und Kunden bevorzugt weiterhin E-Mail oder Telefon.

publiziert am 16.5.2022
image

Pendel schlägt zurück – jetzt drohen Chip-Überkapazitäten

Noch herrschen Lieferschwierigkeiten. Die Auguren der IT-Industrie melden aber, dass sich die aktuelle Chip-Knappheit schon 2023 in Überkapazitäten verwandeln könnte.

publiziert am 13.5.2022
image

Open Banking: Offene APIs reichen nicht

Das Thema Open Banking wird laut der aktuellen IFZ-Studie vielfach zu isoliert betrachtet und deshalb unterschätzt.

publiziert am 13.5.2022 1
image

Zürcher ML-Startup Lightly sammelt 3 Millionen Dollar

Der Algorithmus von Lightly soll dabei helfen, Daten zu beschriften und zu bewerten. Dadurch soll die sich die Qualität von KI-Anwendungen verbessern.

publiziert am 13.5.2022