Ergon, AdNovum und USP von Gartner geadelt

2. September 2016, 12:57
  • security
  • gartner
  • ergon
  • united security providers
image

In Gartners Magic Quadrant für Web Application Firewalls (WAF) tauchen gleich drei Schweizer Unternehmen auf.

In Gartners Magic Quadrant für Web Application Firewalls (WAF) tauchen gleich drei Schweizer Unternehmen auf. In den Magic Quadrants ordnet Gartner Produkte eines bestimmten Marktsegments als Führer, Visionäre, Herausforderer oder Nischen-Player ein. Die Magic Quadrants sind beliebt, denn sie geben potentiellen Kunden einen schnellen Überblick über Stärken und Schwächen eines Anbieters ein. Schweizer Firmen IT-Produkte schaffen es nur selten in einen Magic Quadranten. Nicht so beim Thema Web Application Firewall. Hier tauchen Ergon, AdNovum und United Security Providers auf. Alle drei Schweizer Hersteller sind aber als Nischen-Player eingestuft.
Das Wachstum des WAF-Markts wird von Kundenbedürfnissen vorangetrieben, ihre internen und öffentlichen Web-Applikationen zu schützen, wie Gartner schreibt. Diese Bedürfnisse reichen von "zufriedenstellender" Sicherheit, um rechtliche Auflagen zu erfüllen, bis hin zu einem umfassenden Schutz vor gezielten Angriffen.
Lob und Tadel von Gartner
Gemäss Gartner ist Ergon mit Airlock der grösste Schweizer WAF-Anbieter, der für den Quadranten evaluiert wurde. Die Airlock-Suite bietet neben WAF auch Authentifizierungs- und Identitäts-Management (IAM) und weitere Authentifizierungs-Module, schreibt Gartner. Von den Kunden werde Airlock gelobt, weil sie einfach zu bedienen sei, stabil läuft, das Interface intuitiv zu nutzen sei und der Support und die Pre-Sales-Beratung gut sei. Kritik gibt es, weil das Airlock WAF-Management-Interface nur auf Englisch verfügbar ist und das Software-Lizenzmodell, je nach Anzahl der Anwendungen, relativ komplex sei. Im Vergleich zu den lokalen Mitbewerbern, so Garnter weiter, habe Ergon den am besten ausgebauten Channel ausserhalb der Schweiz.
Die Nevis Security Suite von AdNovum bietet eine WAF sowie Authentifizierungs- und Identitäts-Management. Seit 2015 gibt es WAF-as-a-Service für Neukunden, schreibt Gartner. Als Nischen-Player wird AdNovum eingestuft, wegen der (noch?) eingeschränkten Präsenz ausserhalb der Schweiz. Der Channel beschränke sich auf die Schweiz, Deutschland und Singapur. Gelobt wird das Angebot von Gartner unter anderem wegen der starken Unterstützung durch den Hersteller und den Features für Mobile-Application-Security. Lob gibt es von Garnter zudem wegen ausgezeichneter Referenz-Kunden in der Schweiz, darunter auch Finanzinstitute.
Der dritte Schweizer Anbieter im aktuellen Gartner-Quadranten ist United Security Providers (USP) mit der Secure Entry Server (SES) Plattform, in die eine WAF integriert ist. Ähnlich wie die anderen beiden Unternehmen ist USP wegen mangelnder Präsenz ausserhalb der Schweiz ein Nischen-Player. Als Stärken der SES-Plattform nennt Garnter die gute Integration der WAF und der Authentifizierungsplattform. Auch für die Funktionen wie URL-Encryption, Schutz vor CSRF sowie die Performance und gute Kunden-Unterstützung gibt es Lob. Kritisiert wird hingegen das nur in Englisch verfügbare Interface und die limitierten Reporting-Möglichkeiten. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

"Die Ransomware-Banden müssen ihre Kriegskassen wieder füllen"

Pascal Lamia, Leiter der operativen Cybersicherheit im Nationalen Security-Zentrum (NCSC), erläutert im Interview die Bedrohungslage in der Schweiz. Und warum er eine Meldepflicht von Hacks für sinnvoll hält.

Von publiziert am 24.5.2022
image

Scharfe Kritik an geplanter Revision der Überwachungsregeln

Die Verordnung VÜPF soll auf 5G-Netze ausgeweitet werden. Firmen wie Threema und Proton befürchten einen Ausbau der Überwachung und die Aufhebung von Verschlüsselungen.

publiziert am 23.5.2022
image

Ransomware-Gruppen im Darknet

Die schrittweise Veröffentlichung von gestohlenen Datensätzen im Darknet gehört zum Standardrepertoire jeder grösseren Ransomware-Gruppe. Kommt das Opfer den Forderungen der Cyberkriminellen nicht fristgerecht nach, werden dessen Informationen dort zugänglich veröffentlicht.

image

Ransomware-Bande Conti gibts nicht mehr

Die Bande griff die Universität Neuenburg oder den Storenbauer Griesser an. Aber zu früh freuen sollte man sich über den "Rücktritt" nicht, die Kriminellen haben noch ein Ass im Ärmel.

publiziert am 20.5.2022