Erste Vectoring-zertifizierte Router bei Swisscom

23. Juni 2014, 14:38
  • telco
  • studerus
  • zyxel
  • swisscom
image

Swisscom investiert zwar viel in Glasfasernetze, baut aber auch die bestehenden Kupfernetze aus, so etwa mit der --http://de.

Swisscom investiert zwar viel in Glasfasernetze, baut aber auch die bestehenden Kupfernetze aus, so etwa mit der Vectoring-Technologie. Nun hat Swisscom erstmals VDSL-Router dafür zertifiziert. Dazu gehören die Modelle P-870H und P-870HN, wie der Zyxel-Importeur Studerus mitteilt.
Die Kompatibilität dieser Router mit der neuen Swisscom-Netzinfrastruktur konnte durch Tests sichergestellt werden. Per Firmware-Update auf den beiden Geräten kann die Bandbreite via Kupfer damit ab sofort verdoppelt werden. In wenigen Wochen sollen alle P-870H und P-870HN standardmässig mit der neuen Firmware ausgeliefert werden. Die beiden VDSL-Router mit WLAN und VPN SBG3300-N und SBG3500-N werden Vectoring mit der nächste Firmware ebenfalls unterstützen, so Studerus.
Mit Vectoring sind auch auf Kupfer Bandbreiten von über 80 Mbps möglich. Der grosse Nutzen von Vectoring liegt im Einsatz mit IPTV. So steht auch bei mehreren HD-Video-Streams immer noch genügend Bandbreite für schnelles Internet zur Verfügung. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022
image

Huawei Schweiz ehrt seine "Partner des Jahres 2022"

Der chinesische Technologiekonzern betont bei der Award-Vergabe 2022 "bedeutende Projekte" der öffentlichen Hand.

publiziert am 20.9.2022
image

EPD-Betreiber Axsana wechselt Technikprovider

Nach der Beteiligung der Schweizer Post an Axsana wechselt die Stammgemeinschaft Ende Monat von Swisscom zur Post. Der Telco zieht sich aus dem EPD-Geschäft zurück.

publiziert am 15.9.2022 6
image

TV-Anbieter wälzen Replay-Kosten auf Kundschaft ab

Die Branche entscheidet sich praktisch geschlossen für die Abwälzung der Kosten bei der Umgehung der Zwangswerbung. Nur Zattoo schert aus.

aktualisiert am 16.9.2022