Europäischer Smart­phone-Markt: Huawei überholt Apple wieder

15. August 2017, 13:17
  • workplace
  • europa
  • huawei
  • samsung
  • apple
  • xiaomi
  • lenovo
image

In der Region Zentral- und Osteuropa (CEE) bleibt Samsung mit einem Absatz von 4,9 Millionen Smartphones klarer Marktführer.

In der Region Zentral- und Osteuropa (CEE) bleibt Samsung mit einem Absatz von 4,9 Millionen Smartphones klarer Marktführer. Im Jahresvergleich konnte der südkoreanische Hersteller um 14 Prozent zulegen, wie aus aktuelle Zahlen von Canalys hervorgeht. Beliebt seien die Galaxy Modelle A und J sowie das Galaxy S8 gewesen.
An zweiter Stelle mit einem Marktanteil von zwölf Prozent liegt Huawei. Der chinesische Hersteller hat laut Canalys im zweiten Quartal 1,8 Millionen Smartphones abgesetzt, 50'000 Geräte mehr als Apple. Huawei verzeichnet einen starken Absatz im Niedrig- und Mittelpreissegment. Als Bestseller in der Region habe sich das P10 Lite entpuppt. Im ersten Quartal diesen Jahres hatte Apple Huawei überholt. Mit einem Wachstum von zwölf Prozent im Jahresvergleich erobert sich der chinesische Hersteller den zweiten Platz wieder zurück. Auf Rang vier folgt Xiaomi mit einem Marktanteil von bereits sieben Prozent, gefolgt von Lenovo. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Microsoft zieht Windows 10 nach und nach den Stecker

Für gewisse nicht aktualisierte Versionen wird es bald keine Security-Updates mehr geben. Das Gleiche gilt für Windows-Server ab August. Weitere Produkte folgen bald.

publiziert am 18.5.2022
image

PC-Markt: Die Lieferprobleme halten an

Der westeuropäische PC-Markt liegt trotz leichtem Rückgang über Vor-Pandemie-Niveau. Lieferengpässe und geopolitische Spannungen bremsen den Absatz.

publiziert am 18.5.2022
image

Apple testet offenbar USB-C-Anschlüsse fürs iPhone

Schafft Apple die Lightning-Anschlüsse ab? Einem Bericht zufolge könnten iPhones mit USB-C-Anschluss ab 2023 kommen. Auslöser dafür dürfte die EU sein.

publiziert am 17.5.2022
image

Servicenow bietet 3 neue Dienste an

Mit den neuen Anwendungen sollen Unternehmen für die digitale Zukunft gerüstet werden. Zudem sollen die Services auch den Behörden schmackhaft gemacht werden.

publiziert am 11.5.2022