Europäisches Navigationssystem später und staatlich

8. Mai 2007 um 08:43
  • technologien
  • eu
image

Die Pläne der EU, zusammen mit einem Konsortium von Privatfirmen ein europäisches Satelliten-Navigationssystem (Galileo) aufzubauen sind allem Anschein nach gescheitert.

Die Pläne der EU, zusammen mit einem Konsortium von Privatfirmen ein europäisches Satelliten-Navigationssystem (Galileo) aufzubauen sind allem Anschein nach gescheitert. Der deutsche Verkehrsminister Wolfgang Tiefensee sagte in Brüssel, die öffentliche Hand, sprich die EU, werde wahrscheinlich den Aufbau von Galileo selbst finanzieren müssen. Man war sich mit dem Konsortium, bei dem Grossfirmen wie EADS, die Deutsche Telekom und der Rüstungskonzern Thales dabei sind, nicht einig geworden. Man schätzt, dass der Aufbau von Galileo, bei dem 30 Satelliten ins All geschossen werden sollen, weit über vier Milliarden Euro kosten wird.
Der Streit um die Aufteilung der Kosten für den Aufbau des Systems wird zu weiteren Verzögerungen im Projekt führen. Ursprünglich sollte Galileo bereits nächstes Jahr betriebsbereit werden - bis heute ist aber erst ein Testsatellit "oben". Nun müssen sich die beteiligten EU-Staaten und die weiteren Partner, darunter China, Indien und die Schweiz, neu über die Aufteilung der Kosten einig werden. Dieser Prozess dürfte bis Ende Jahr dauern.
Tiefensee glaubt nun, dass Galileo per 2012 in Betrieb genommen werden kann. Während die EU und weitere Staaten den Aufbau finanzieren sollen, soll nun das private Konsortium für den Betrieb aufkommen.
Im Gegensatz zum amerikanischen GPS und dem russischen "Glonass" dient das europäische System nicht primär militärischen Zwecken und wird unter ziviler Kontrolle stehen. Es wird kostenlose Grunddienste und kostenpflichtige, sehr genaue Daten geben. (hc)
(Illustration: (c) by European Satellite Navigation Industries)

Loading

Mehr zum Thema

image

EU einigt sich auf Cyberschutz für IoT-Geräte

Ein besserer Schutz von vernetzten Geräten ist dringlich. Nun wurde der Cyber Resilience Act definiert. Für Kritik sorgen die Übergangsfristen für Hersteller.

publiziert am 1.12.2023
image

Cistec reicht Beschwerde gegen KIS-Vergabe des Kispis ein

Das Zürcher Kinderspital hat dem US-Anbieter Epic den Zuschlag für sein neues Klinik-Informationssystem erteilt. Der unterlegene Anbieter Cistec hat nun Beschwerde eingelegt.

publiziert am 30.11.2023 3
image

Generative KI und die Angst, etwas zu verpassen

An der grossen Kundenveranstaltung von AWS ist generative KI das dominierende Thema. Der Hype hat dazu geführt, dass sich CEOs plötzlich für Technologie interessieren und Cloud-Budgets absegnen.

publiziert am 30.11.2023
image

KI-Skandal erschüttert berühmtes Sportmagazin

Die US-Zeitschrift 'Sports Illustrated' hat von KI verfasste Texte mit Fake-Autoren geschmückt – ohne das zu deklarieren. Auch in der Schweiz erscheinen von KI verfasste Sportberichte.

publiziert am 30.11.2023