Facebook unterwirft sich Datenschutzwächtern

30. November 2011, 10:50
  • facebook
  • datenschutz
image

Facebook hat in einem seit 2009 andauernden Streit mit der Federal Trade Commission (FTC) weitgehend klein beigegeben.

Facebook hat in einem seit 2009 andauernden Streit mit der Federal Trade Commission (FTC) weitgehend klein beigegeben. Wie die US-Wirtschaftsaufsichtsbehörde bekannt gab, hat sich Facebook für nicht weniger als 20 Jahre dazu verpflichtet, User immer zu fragen, bevor Einstellungen geändert oder Funktionen aktiviert werden, die die Art betreffen, wie ihre persönlichen Informationen anderen zugänglich gemacht werden. Bisher hatte Facebook neue Funktionen, beispielsweise die Gesichtserkennung, routinemässig aktiviert und Usern erst nachträglich die Möglichkeit gegeben, sie zu deaktivieren.
Facebook hat zudem zugestimmt, dass alle zwei Jahre von einem unabhängigen Kommitee eine Datenschutzrevision durchgeführt wird. Falls Facebook gegen die Vereinbarung mit der FTC verstösst, kann eine Strafe von bis zu 16'000 Dollar pro Tag und pro Verstoss fällig werden. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Google will ChatGPT-Konkurrenz öffentlich zugänglich machen

OpenAI hat mit Microsoft den Kampf um die Zukunft des Internets eröffnet, nun zieht Google nach. Das bedeutet ein Umdenken im Suchmaschinenkonzern.

publiziert am 3.2.2023
image

Podcast: Was hinter dem Zürcher Datenskandal steckt

In dieser Podcast-Episode arbeiten wir den Zürcher Datenskandal auf. Wie konnte es dazu kommen, was ist genau geschehen und was muss passieren, damit das nie mehr passiert?

publiziert am 3.2.2023
image

So arbeiten Googles interne Hacker

Hoodies, Plasmalampen, digitale Brandstiftung. Daniel Fabian, Leiter von Googles Team Red, zeigt Praktiken seiner Hacker-Gruppe.

publiziert am 2.2.2023
image

Luzerner können Wille zur Organspende in App hinterlegen

Patientinnen und Patienten des Luzerner Kantonsspitals können ihre Entscheidung zur Organspende neu in der Patienten-App ablegen.

publiziert am 26.1.2023