Facebook zieht sein Gesichts­erkennungs­system aus dem Verkehr

3. November 2021, 12:51
image

In einem radikalen Schritt verabschiedet sich das soziale Netzwerk (vorerst) von der Gesichts­erkennungs-Technologie und den darauf basierenden Funktionen.

Das kommt unerwartet: Das soziale Netzwerk Facebook, das ansonsten in Sachen Privatsphäre keinen besonders guten Ruf hat, verabschiedet sich freiwillig von seinem bestehenden Gesichtserkennungssystem. In einem Blogpost hat das Unternehmen angekündigt, dass die Technologie in den kommenden Wochen aus dem Verkehr gezogen wird. Gleichzeitig, so Facebook, werde man über eine Milliarde Gesichtsschablonen, die im System gespeichert sind, löschen.
Gesichtserkennung wird dann auch den Usern nicht mehr zur Verfügung stehen, die sich ausdrücklich dafür entschieden haben, sie zu nutzen. Ihre Gesichter werden nicht mehr in Fotos oder Videos, die andere User hochgeladen haben, erkannt und mit Tags versehen. Sie erhalten auch keine diesbezüglichen Benachrichtigungen mehr.
Der Entschluss von Facebook wird auch die Funktion "Automatic Alt Text" beeinträchtigen, die sehbehinderten Personen Informationen zu Bildinhalten liefert. Sie wird zwar weiterhin Bilder beschreiben, aber nicht mehr die Namen von Leuten, die darauf erkannt wurden.
Über ein Drittel der täglich aktiven User hätten sich dafür entschieden, das Gesichtserkennungssystem zu nutzen und darin offensichtlich einen Mehrwert gesehen, sagt Facebook. Aber aufgrund der wachsenden Bedenken in der Gesellschaft, und weil es noch keine klaren Richtlinien von Seiten der Regulatoren gebe, habe man sich dazu entschieden, auf die Nutzung der Technologie in ihrer gegenwärtigen Form auf Facebook zu verzichten. Dies sei auch ein Teil einer unternehmensweiten Initiative, den Einsatz von Gesichtserkennungssystemen zu limitieren.
Facebook will der Gesichtserkennungs-Technologie nicht komplett und für immer entsagen. Die Technologie könne besonders grossen Nutzen bringen, wenn sie nur auf den persönlichen Geräten laufe und nicht mit zentralen Servern kommuniziert. Gegenwärtig wird Gesichtserkennung in dieser Form vor allem zum Entsperren von Smartphones genutzt.
Bei Facebook glaube man, heisst es im Blogpost weiter, dass diese Ersatzvariante das Potenzial habe, die Basis für weitere Anwendungen zu werden, die die Privatsphäre nicht verletzen und bei denen die User die volle Kontrolle haben. Diesen Ansatz wolle man bei Facebook nun weiterverfolgen.

Loading

Mehr zum Thema

image

Neues digitales Organspenderegister soll 2025 kommen

Das BAG prüft in einer internen Studie verschiedene Umsetzungsvarianten eines neuen digitalen Organspenderegisters – mit und ohne staatliche E-ID.

publiziert am 30.11.2022 2
image

Polizei in San Francisco will Roboter zum Töten einsetzen

Eine Mehrheit eines kommunalen Gremiums hat die umstrittene Richtlinie nach wochenlanger Prüfung und einer hitzigen Debatte angenommen. Kritische Stimmen wehren sich gegen den Entscheid.

publiziert am 30.11.2022
image

Datenschutzbedenken wegen M365: Microsoft wehrt sich heftig

In Deutschland, Frankreich und der Schweiz stehen M365-Anwendungen in der Kritik der Datenschützer. Microsoft erklärt, die Bedenken seien "dogmatischer Selbstzweck".

publiziert am 30.11.2022
image

E-Mails, SMS & Co.: EU will einfacher an digitale Daten kommen

Ermittler in der EU sollen zur Verfolgung schwerer Straftaten einfacher und schneller Zugang zu elektronischen Beweismitteln bekommen – unabhängig davon, ob sie verschlüsselt sind.

publiziert am 30.11.2022 2