Fintech Expense Robot sichert sich 1,7 Millionen Franken

12. März 2020, 14:50
  • fintech
  • innovation
  • künstliche intelligenz
  • vendor
image

Zu den Lead-Investoren gehören Swisscom Ventures, SIX Fintech Ventures sowie Doodle-Gründer Myke Näf.

Nach einer Prototyp- und Testphase der Cloud-basierten Spesenmanagement-Plattform ist das Fintech-Startup Expense Robot im September 2019 mit ersten Kunden live gegangen. Zum Ausbau des Unternehmens haben die fünf Gründer dann eine Seed-Finanzierungsrunde gestartet. Sie wurde von SIX und Swisscom Ventures unter Beteiligung von Angel-Investoren wie Gian Reto à Porta, Gründer von Contovista, und Doodle-Gründer Myke Näf geführt und hat 1,7 Millionen Franken eingebracht. Dies teilt das Startup mit.
Nachdem man inzwischen schon global agierende Firmen wie Swissquote Bank, Kägi, Ameropa oder SkyCell als Kunden gewonnen habe, wolle man jetzt das Team vergrössern und plane neue Features für die nächsten Monate, erklärt Devis Lussi, Mitgründer und CTO von Expense Robot, das Engagement der Investoren.
"Swisscom Ventures und SIX als Lead-Investoren zu haben, ist ein starkes Signal für das Interesse des Marktes an unserem Ansatz, den Spesen- und Firmenkreditkarten Prozess von Anfang bis Ende zu digitalisieren", ergänzt CEO und Mitgründerkollege Philippe Sahli.
Das Fintech-Startup verspricht mit Künstlicher Intelligenz Spesen- und Kreditkarten-Prozesse von Firmen zu automatisieren. Vom Foto des Belegs bis hin zur Finanzbuchung werde der komplette Prozess inklusive der Kontrollen, MwSt.-Rückforderung, Archivierung und Rückerstattung von Spesen abgedeckt. Pro Spese und Firmenkreditkarten-Transaktion soll die Abwicklung in "maximal fünf Sekunden manueller Arbeit" erledigt sein, wie es heisst. Die Folge sei, dass eine Firma mit etwa 150 Mitarbeitenden, die Spesen oder Firmenkreditkarten-Ausgaben haben, dank Expense Robot eine Vollzeitstelle einsparen könne.
Obwohl zuletzt beispielsweiseauch EY und SAP eine Spesen-Management-Lösung lanciert haben, begründet Swisscom Ventures sein Engagement mit einem "noch weitgehend unerschlossenen Markt". Das Expense-Robot-Team "hat uns überzeugt, dass ihre Plattform die Ausgaben- und Firmenkreditkarten-Prozesse in Schweizer Unternehmen und im Ausland revolutionieren kann", so Alexander Schlaepfer, Investitionspartner bei Swisscom Ventures.

Loading

Mehr zum Thema

image

Google will ChatGPT-Konkurrenz öffentlich zugänglich machen

OpenAI hat mit Microsoft den Kampf um die Zukunft des Internets eröffnet, nun zieht Google nach. Das bedeutet ein Umdenken im Suchmaschinenkonzern.

publiziert am 3.2.2023
image

ChatGPT wächst so schnell wie keine andere App

Der KI-Chatbot bricht Rekorde und verzeichnet 100 Millionen aktive Nutzer innert nur 2 Monaten. Nun soll bald ein Abo-Modell eingeführt werden.

publiziert am 2.2.2023
image

ChatGPT: OpenAI entwickelt KI, um eigene KI zu entlarven

Die Firma hat ein neues Tool auf den Markt gebracht, das erkennen soll, ob ein Text von einem Menschen oder einer KI geschrieben wurde.

publiziert am 1.2.2023
image

Hunderte Software-Entwickler sollen ChatGPT trainieren

Wird einfaches Codeschreiben bald obsolet? OpenAI und Microsoft möchten ChatGPT beibringen, beim Schreiben von Code wie ein Mensch vorzugehen.

publiziert am 31.1.2023