Frauenfelder Spitaldirektor wechselt in die Softwarebranche

16. September 2010, 11:42
  • e-government
  • e-health
  • software
image

Andreas Kundert (Foto), zurzeit Direktor des Kantonsspitals Frauenfeld, wechselt in die Software-Industrie.

Andreas Kundert (Foto), zurzeit Direktor des Kantonsspitals Frauenfeld, wechselt in die Software-Industrie. Er wird CEO des jungen Zürcher Unternehmens Cistec, wie er auf Anfrage von inside-it.ch mitteilt. Die 'Thurgauer Zeitung' hatte gestern berichtet, dass Kundert das Kantonsspital verlässt.
Die Funktion des CEO bei Cistec wird neu geschaffen. Bisher lag die operative Führung des Unternehmens beim Gründer und Verwaltungsratspräsidenten Dr. med. Markus Berger, der sich in Zukunft auf die Leitung der Entwicklung der Standardsoftware und das Verwaltungsratspräsidium konzentrieren wird.
Cistec wurde im Mai 2002 gegründet. Auf der Homepage heisst es, dass der Start mit Unterstützung des Universitätsspitals Zürich erfolgte, dessen Entwicklerteam damals vollständig zu Cistec wechselte. Cistec entwickelt das sogenannte KISIM, ein Klinikinformationssystem für Spitäler, das bereits seit 1995 beim Unispital Zürich im Einsatz ist. In den vergangenen Jahren kamen weitere Kunden hinzu.
Im KISIM werden sämtliche medizinischen Informationen, welche die Patienten betreffen, erfasst, bearbeitet und gespeichert. Es stellt sicher, dass alle Bereiche und Berufsgruppen im Spital - je nach Berechtigung - Zugriff auf die relevanten Informationen haben. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Bund veröffentlicht App für Ausland­schweizer-Gemein­schaft

Die neue App Swissintouch des EDA soll Ausland­schweizerinnen und -schweizern als Informations- und Kommunikations­plattform dienen.

publiziert am 24.11.2022
image

Bundesrat sieht keinen extra Handlungsbedarf wegen IT-Fachkräftemangel

Die Schweizer Regierung beantwortet mehrere Vorstösse zum Thema abschlägig. Anlass zur Debatte gab die Begründung der Post für IT-Nearshoring.

publiziert am 24.11.2022
image

314 Millionen: Kosten von IT-Projekt des VBS verdoppeln sich

Das Verteidigungsdepartement baut an einem neuen System zur Überwachung des Luftraums. Nun soll ein externer Prüfer untersuchen, warum die Kosten aus dem Ruder gelaufen sind.

publiziert am 24.11.2022 5
image

Frankreich verbietet kostenlose M365- und Google-Services an Schulen

Der Bildungsminister des Landes hat den Einsatz der Tools unter­sagt, weil die Ver­wen­dung seiner Ansicht nach gegen europäische Daten­schutz­richtlinien verstösst.

publiziert am 23.11.2022