Fristverlängerung für Huawei

21. Mai 2019, 13:11
  • telco
  • huawei
  • google
  • smartphone
  • 5g
  • chips
image

Im Streit um den Ausschluss des Netzausrüsters Huawei vom US-Markt hat die US-Regierung einen Aufschub für Technologieexporte an das chinesische Telekommunikationsunternehmen gewährt.

Im Streit um den Ausschluss des Netzausrüsters Huawei vom US-Markt hat die US-Regierung einen Aufschub für Technologieexporte an das chinesische Telekommunikationsunternehmen gewährt. Die Frist dauert drei Monate. Bis Mitte August ist die Ausrüstung Huaweis mit US-Technologie damit weiter möglich, wie es in einem Dokument des US-Handelsministeriums hiess. Diese Zeitspanne werde für Software-Updates und die Erfüllung anderer Vertragsverpflichtungen benötigt.
Das von US-Präsident Donald Trump erlassene Dekret, das US-Unternehmen die Nutzung von Telekommunikationstechnik untersagt, die als Risiko für die nationale Sicherheit der USA eingestuft wird, werde durch den Aufschub jedoch nicht aufgehoben, hiess es in dem Dokument weiter.
Für Nutzer von Huawei-Smartphones bedeutet der Schritt unter anderem, dass Google in den drei Monaten die Telefone weiterhin in vollem Umfang mit Updates und Apps versorgen kann. Für die Verwendung von amerikanischer Technologie in neuen Produkten gilt die Lockerung nicht. Damit könnte Huawei künftige Smartphone-Modelle nicht mehr mit vorinstallierten Google-Diensten verkaufen.
Das chinesische Unternehmen gab sich am Dienstag kampfeslustig. Die Einschränkungen seien von "geringer Bedeutung", sagte Huawei-Gründer Ren Zhengfei in einem Interview mit chinesischen Medien. Huawei sei auf alles vorbereitet. "Die amerikanischen Politiker unterschätzen unsere Kraft", so Ren.
Huawei sei in der Lage, seine eigenen Chips zu fertigen. "Wir können die gleichen Chips bauen wie amerikanische Anbieter", sagte Ren. Das bedeute jedoch nicht, dass man keine amerikanischen Chips mehr kaufen wolle. Laut der amerikanischen Handelsgruppe Computing Technology Industry sind mehr als 52'000 Technologie-Arbeitsplätze in den USA direkt mit dem chinesischen Export verbunden.
Auch versprach Ren, dass es durch die amerikanischen Sanktionen keine Verzögerungen bei der Auslieferung von Ausrüstung für 5G-Netze. Huawei sei allen anderen Anbietern bei der Technik um zwei bis drei Jahre voraus. (paz/Keystone-sda)

Loading

Mehr zum Thema

image

Telekom-Chefs fordern mehr Unterstützung der Politik

Angesichts der Flut an Einsprachen gegen neue 5G-Mobilfunkantennen wünschen sich die Chefs der grossen Schweizer Telcos mehr Unterstützung durch die Politik. Punkto Glasfaserausbau zeigen sie indes wenig Kompromissbereitschaft.

publiziert am 22.6.2022
image

"Störungen wie letzte Woche wollen wir nie mehr sehen"

Jede Panne löst Turbulenzen und Unsicherheiten aus, sagte Bundesrätin Sommaruga an einem Telco-Anlass. Ihr Departement will nächstens Bestimmungen zur Netzstabilität vorschlagen.

publiziert am 21.6.2022 1
image

5G in Westeuropa noch kaum in Verwendung

Das wird sich aber in den nächsten Jahren schnell ändern, glaubt der Netzwerk-Ausrüster Ericsson.

publiziert am 21.6.2022
image

Tech-Giganten stimmen Kodex gegen Fake News zu

Mehrere Tech-Konzerne haben den Verhaltenskodex der EU zum Schutz vor Desinformationen unterschrieben. Bei Verstössen drohen ihnen empfindliche Bussen.

publiziert am 20.6.2022 1