Gartner: KI-Software-Markt wächst bis 2022 auf 62 Milliarden Dollar

24. November 2021 um 14:37
image

Noch wird laut dem Marktforscher viel mit KI experimentiert. Der Markt nimmt aber langsam Fahrt auf: Je reifer die Systeme, desto stärker das Wachstum.

Für das Jahr 2022 rechnet Gartner mit einem globalen Jahresumsatz von 62 Milliarden US-Dollar im KI-Software-Markt. Laut der Prognose soll sich der Umsatz gegenüber dem Vorjahr um 21,3% steigern. In einer Pressemitteilung sagt das Unternehmen ebenfalls voraus, dass sich das Wachstum mit der zunehmenden Reife der KI-Systeme noch weiter beschleunigen wird. Alys Woodward, Senior Research Director bei Gartner, sagt dazu: "Der Markt für KI-Software nimmt Fahrt auf, aber seine langfristige Entwicklung wird davon abhängen, ob die Unternehmen ihre KI-Reife verbessern."
Als die fünf wichtigsten Use-Case-Kategorien im Zusammenhang mit KI-Software nennt das renommierte Marktforschungsunternehmen: Wissensmanagement, virtuelle Assistenten, autonome Fahrzeuge, digitale Arbeitsplätze und Crowdsourced Data. "Erfolgreiche KI-Geschäftsergebnisse werden von der sorgfältigen Auswahl der Anwendungsfälle abhängen", so Woodward.

Noch nicht reif genug

Die Nachfrage nach KI-Technologien und das damit verbundene Marktwachstum seien eng mit dem Reifegrad von künstlicher Intelligenz in Unternehmen verbunden. In der "CIO and Technology Execute Survey 2022" von Gartner gab fast die Hälfte aller befragten CIOs an, dass sie in ihren Unternehmen bereits KI- und Machine-Learning-Technologien eingesetzt haben oder planen, solche in Zukunft einzusetzen. In der Realität ist deren Einsatz in Unternehmen gemäss dem Marktforschungsinstitut oft aber von begrenzter Natur. Die Studie ergab, dass Unternehmen zwar häufig mit KI experimentieren, sich aber schwer damit tun, die Technologien in ihre Standardabläufe zu integrieren. Gartner prognostiziert, dass es noch bis zum Jahr 2025 dauern wird, bis sich reifere KI-Systeme in den Unternehmen etablieren werden.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Microsoft experimentiert mit Werbung fürs Win-11-Startmenü

Microsoft testet die Idee gegenwärtig in einem neuen Build für seinen Windows-Beta-Channel.

publiziert am 16.4.2024
image

Mozilla kritisiert Online­platt­formen wegen mangelnder Transparenz

Die EU hat Facebook, X oder Snapchat besondere Transparenz­pflichten bei Werbung auferlegt. Einem Mozilla-Bericht zufolge sind deren Tools aber ungenügend.

publiziert am 16.4.2024
image

No-Code-Testplattform sammelt 1,3 Millionen Franken

Das Dietliker Startup Progile hat für die Weiterentwicklung seiner Plattform Testresults.io eine Finanzierungsrunde abgeschlossen.

publiziert am 16.4.2024
image

Erstes deutsches Bundesland setzt einen KI-Beirat ein

In Sachsen soll sich ein Beirat für digitale Ethik mit dem Einsatz von KI befassen. Ein solcher sei "dringend notwendig", so die Landesregierung.

publiziert am 15.4.2024