Github will "Master" aus seinem Vokabular streichen

15. Juni 2020, 13:20
image

Github ist damit Teil einer breiten Bewegung in der IT-Branche.

Schon seit Jahren gibt es Bemühungen in der IT-Branche, Ausdrücke, die als rassistisch ausgelegt werden könnten, zu ersetzen. Dies gilt insbesondere für die in einigen Bereichen der Digital-Technik verwendeten Ausdrücke Master und Slave. Aber auch Begriffe wie Blacklist und Whitelist sind für viele ein Stein des Anstosses.
Chrome und Github könnten diese Bemühungen nun unter dem Eindruck der "Black Lives Matter"-Bewegung neuen Schub geben. Die Chrome-Ingeneurin Una Kravets twitterte in der vergangenen Woche, dass sie "superhappy" sei, den Ausdruck "Master" in der Softwareentwicklung durch "Main" zu ersetzen. Gleichzeitig regte sie an, dass Github in der Entwickler-Community den Lead übernehmen und dies ebenfalls tun sollte. Nat Friedmann, der CEO von Github, antwortete umgehend und erklärte, dass man bei Github bereits daran arbeite, dies zu tun.
Der Ausdruck "Master" wird von Github gegenwärtig für die Haupt- beziehungsweise Default-Version eines Quellcode-Repositories verwendet. Entwickler machen davon Kopien und verändern nur diese, bevor eine Änderung in den Master integriert wird. Wie 'ZDnet' berichtet, gibt es auch beim Git-Projekt, verantwortlich für die von vielen Entwicklern verwendete Git-Software, nun Überlegungen, den Begriff Master abzuschaffen. 
Mögliche Alternativen wären beispielsweise Main, Default, Primary oder Root. Aus Slaves könnten Secondaries, Replicas oder ähnliches werden. Für schwarze und weisse Listen wurden in der Vergangenheit Begriffe wie Blocklist oder Denylist sowie Allowlist vorgeschlagen.
Allerdings findet man insbesondere die Ausdrücke Master und Slave wie erwähnt nicht nur in der Softwareentwicklung, sondern auch in vielen anderen Bereichen der IT-Technologie und Elektrotechnik. Es gibt "Herren und Sklaven" bei Controllern, man sieht die Begriffe Master und Slave aufgedruckt auf Platinen, es gibt Master-Slave-Schaltungen, -Steckdosen und vieles mehr. Es dürfte also lange Zeit dauern, diese Begriffe überall dort auszumerzen, wo sie völlig unnötigerweise verwendet werden.

Loading

Mehr zum Thema

image

Anti-Fake-News-Initiative ist vorerst vom Tisch

Mit einem Vorstoss sollten Betreiber in die Pflicht genommen werden, wenn auf ihren Onlineplattformen Falschinformationen verbreitet wurden. Zunächst sind aber Abklärungen nötig.

publiziert am 3.2.2023
image

Der Wandel im Beschaffungsrecht

Am 02. Februar 2023 ist das erste Event seiner Art – "E-Government im Fokus" – von inside-it.ch über die Bühne gegangen. Wir haben mit 4 Speakern diskutiert, die das Beschaffungswesen in- und auswendig kennen.

publiziert am 3.2.2023
image

Next Episode: Das neue Simap verzögert sich nochmals

Die Entwickler haben die "Komplexität analysiert" und sind zu einer neuen Schätzung gelangt. Dieses Jahr wird’s nichts mehr mit KISSimap.

publiziert am 3.2.2023
image

Vertragsauflösung in UK: Bei Atos könnten viele Stellen wegfallen

Ein auf potenziell 18 Jahre angelegter Vertrag zwischen der britischen Pensionskasse und dem IT-Dienstleister wurde nach 2 Jahren aufgelöst. Medien gehen von 1000 Stellen aus, die gefährdet sind.

publiziert am 3.2.2023