Google bricht umstrittenes China-Projekt ab

18. Juli 2019, 13:29
  • security
  • google
  • china
image

Google beerdigt das Projekt "Dragonfly", in dessen Rahmen eine zensurierte Suchmaschine für Google entwickelt werden sollte.

Google beerdigt das Projekt "Dragonfly", in dessen Rahmen eine zensurierte Suchmaschine für Google entwickelt werden sollte. Dies gab der Google-Manager Karan Bhatia während einer Anhörung des US-Senatsausschusses für Justiz laut Medienberichten bekannt.
Dass Google an einer zensurierten Suchmaschine für China arbeitet, wurde im August 2018 durch 'The Intercept' bekannt gemacht. Das Projekt wurde heftig kritisiert – sowohl intern als auch extern. Menschenrechtsorganisationen sprachen von einem Angriff auf die Informationsfreiheit. Über 1400 Google-Mitarbeitende haben ihre Bedenken bezüglich des Dragonfly-Projekts in einem offenen Brief geäussert.
CEO Sundar Pichai versuchte anschliessend zu beschwichtigen. Das Projekt sei kaum fortgeschritten und man sei "nicht kurz davor ein Search-Produkt" in China auf den Markt zu bringen. Er schloss aber nicht aus, dies künftig zu tun. Ähnlich formulierte er es in einer Anhörung im Kongress im Dezember 2018: "derzeit" habe man keine entsprechenden Pläne.
Im Senatsausschuss sagte Bhatia, Vice President für Public Policy bei Google, nun, dass die Bemühungen von Google, eine Suche für den chinesischen Markt zu bieten, aufgegeben worden seien. "Wir haben das Projekt Dragonfly beendet", wird er von 'Buzzfeednews' zitiert.
Gegenüber der Newsplattform betont Google ausserdem, dass man den Entscheid schon länger gefällt habe und die Teammitglieder an anderen Projekten arbeiten würden. Das Unternehmen verwies auf einen 'Verge'-Artikel vom März 2019. In diesem wird Google-CEO Pichai mit den Worten zitiert, dass man "derzeit keine Pläne" habe, eine Suchmaschine auf den chinesischen Markt zu bringen. Den Google-Mitarbeitenden war dies zu wenig, weil das Management nicht explizit äusserte, dass man auch für die Zukunft keine solchen Pläne hege. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Ransomware-Gruppen im Darknet

Die schrittweise Veröffentlichung von gestohlenen Datensätzen im Darknet gehört zum Standardrepertoire jeder grösseren Ransomware-Gruppe. Kommt das Opfer den Forderungen der Cyberkriminellen nicht fristgerecht nach, werden dessen Informationen dort zugänglich veröffentlicht.

image

Ransomware-Bande Conti gibts nicht mehr

Die Bande griff die Universität Neuenburg oder den Storenbauer Griesser an. Aber zu früh freuen sollte man sich über den "Rücktritt" nicht, die Kriminellen haben noch ein Ass im Ärmel.

publiziert am 20.5.2022
image

Online-Ads: Nutzer-Daten werden Milliarden Mal pro Tag verarbeitet

Eigentlich weiss man es: Beim Besuch einer Website werden eine Menge Informationen verfolgt und geteilt. Ein Bericht verdeutlicht nun, wie häufig dies geschieht und stellt die Frage: Ist das legal?

publiziert am 20.5.2022
image

Hacker nehmen VMware- und F5-Sicherheitslücken aufs Korn

Die US-Cyberbehörde CISA warnt, dass die kürzlich bekannt gewordenen Lücken aktiv angegriffen werden, vermutlich von staatlich unterstützten Gruppierungen.

publiziert am 19.5.2022