Googles sieben Prinzipien für "nette" KI

8. Juni 2018 um 14:25
  • innovation
  • künstliche intelligenz
  • google
  • f&e
image

Google arbeitet mit dem US-Verteidigungsministerium an einer Software, die mit künstlicher Intelligenz die Erkennung von Objekten durch Drohnen verbessern soll.

Google arbeitet mit dem US-Verteidigungsministerium an einer Software, die mit künstlicher Intelligenz die Erkennung von Objekten durch Drohnen verbessern soll. Rund 4600 Google-Mitarbeiter haben kürzlich in einem offenen Brief gefordert, dass der Konzern aus dem Pentagon-Projekt Maven aussteigen soll, 13 haben das Unternehmen gar aus Protest verlassen.
Der Tech-Konzern reagierte auf den Protest und erklärte, dass man den Vertrag mit dem Pentagon 2019 auslaufen lassen werde. Zudem hat Google nun in einem Blogpost seine angekündigten heiligen sieben Prinzipien für den Einsatz von KI veröffentlicht.
Soziale Vorteile: Google werde dort in die Entwicklung künstlicher Intelligenz investieren, wo der Gesamtnutzen die vorhersehbaren Risiken und Nachteile deutlich übersteige.
Keine Vorurteile: Künstliche Intelligenz kann bekanntlich auch rassistische und sexistische Vorurteile reproduzieren und verstärken – wenn sie mit den entsprechenden Daten gefüttert wird. Google gelobt Anstrengungen zu unternehmen, um dies zu verhindern.
Sicherheit: Der US-Konzern will Sicherheitspraktiken entwickeln und anwenden, um unbeabsichtigte Ergebnisse zu vermeiden, die zu Schäden führen können.
Rechenschaftspflicht: Neben menschlicher Führung und Kontrolle will Google auch Feedback-Mechanismen in KI-Lösungen einbauen und die Funktionsweise erklären.
Datenschutz: Google will in die Entwicklung und Nutzung von KI-Technologie Datenschutzgrundsätze einfliessen lassen.
Wissenschaftliche Standards: Google strebe nach hohen wissenschaftlichen Leistungen und Standards, um die Entwicklung im Feld der künstlichen Intelligenz voranzutreiben.
Verfügbarkeit: KI soll für jene Bereiche zur Verfügung gestellt werden, die diesen Prinzipien entsprechen.
Google-Chef Sundar Pichai, erklärte im Blogpost, bei "Waffen oder andere Technologien, deren Zweck das Zufügen oder Begünstigen von Verletzungen beim Menschen" ist, dürfe keine KI-Technologie verwendet werden. Allerdings werde man weiter mit Regierungen und auch dem Militär in anderen Gebieten zusammenarbeiten. (ts)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Mistral nimmt 600 Millionen Euro ein

Das französische KI-Startup hat eine grosse Finanzierungsrunde abgeschlossen. Damit erreicht Mistral AI eine Bewertung von 6 Milliarden Dollar.

publiziert am 11.6.2024
image

Europas Fesseln der Innovation: der hohe Preis des Digital Services und AI Acts

Eine Lockerung des Digital Services Act und des AI Act könnte dazu beitragen, ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Regulierung und Innovationsförderung herzustellen, schreibt KI-Unternehmer Christian Fehrlin in einem Gastbeitrag.

publiziert am 11.6.2024 1
image

Apple will KI auf das iPhone bringen

Der Konzern spricht dabei nicht von Artificial Intelligence, sondern von Apple Intelligence. Verfügbar sind die neuen Funktionen ab Herbst.

publiziert am 11.6.2024
image

Microsoft krebst zurück und macht Recall freiwillig

Die Kritik war offensichtlich zu stark: Microsoft schaltet das Screenshot-Feature Recall standardmässig aus.

publiziert am 10.6.2024