Grosser Systemausfall bei Garmin

24. Juli 2020, 13:47
  • security
  • breach
  • cyberangriff
  • cloud
  • rechenzentrum
image

Besitzer können ihre Fitness-Smartwatches von Garmin nicht synchronisieren. Auch die Luftfahrt ist betroffen. Ransomware soll die Systeme lahmgelegt haben.

Das schweizerisch-amerikanische Unternehmen Garmin hat gegenwärtig grobe Probleme mit seinen IT-Systemen. Die Schwierigkeiten begannen am Morgen des gestrigen 23. Juli und scheinen immer noch anzuhalten.
Zunächst meldete Garmin India via Twitter, dass man aufgrund von Wartungsarbeiten einige Server vom Netz genommen habe. Vor rund 24 Stunden erklärte der Hersteller von Navigationsgeräten und Fitness-Smartwatches aber ebenfalls via Twitter, dass man einen "Ausfall" zu beklagen habe. Dieser betreffe Garmin Connect, und deshalb seien sowohl die Garmin-Connect-Website als auch die mobile App gegenwärtig "down". Aufgrund dieses Ausfalls können Garmin-User gegenwärtig Daten auf ihren Smartwatches nicht mit der Smartphone-App synchronisieren.
Betroffen sind laut Garmin auch die Callcenter und man könne weder Telefone noch E-Mails annehmen oder Online-Chats führen.
Weitere Tweets zur Störung hat das Unternehmen bis zur Veröffentlichung dieses Artikels nicht gemacht.
Zusätzlich scheint Garmin den gleichen Fehler gemacht zu haben, wie manche andere Anbieter von Cloud-Services, und die Statusseite, auf der sich User über Probleme informieren können sollten, ebenfalls auf den eigenen Systemen zu hosten. Jedenfalls war die Statusseite von Garmin Connect bis wenige Minuten vor Veröffentlichung dieses Artikels ebenfalls nicht erreichbar. Mittlerweile zeigt sie "Down" für sämtliche angezeigten Services.
Ebenfalls ausgefallen scheint flyGarmin zu sein, eine Software, die in der Luftfahrt eingesetzt wird. Gemäss 'Aviation International News' sind die Flugplanablage, die Kontenabgleichung und die Datenbank-Funktionen in der Garmin Pilot-Anwendung betroffen sowie Daten vom Central Maintenance Computer.
Laut 'Forbes' hat eine taiwanische Newssite die Vermutung in Umlauf gebracht, dass der Grund für den Totalausfall bei Garmin ein Ransomware-Angriff sein könnte. Die Site berufe sich dabei auf ein internes Memo, das ihr von Garmin-Angestellten zugespielt worden sei. 
Der Hauptsitz von Garmin befindet sich in Schaffhausen, die operative Zentrale in Kansas in den USA.

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 1
image

Podcast: Sollten noch Produkte von Huawei und Kaspersky eingesetzt werden?

Wir debattieren, was es für die Schweiz bedeutet, wenn Produkte von Firmen aus autoritären Ländern eingesetzt werden. Zudem gehen wir den Transparenzinitiativen von zum Beispiel Kaspersky und Huawei auf den Grund und fragen uns: Sind die Amerikaner eigentlich besser?

publiziert am 30.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022
image

Edöb: "Vertrauen Behörden nur auf private Gutachten, können sie sich eine blutige Nase holen"

Der Eidgenössische Datenschützer kritisiert Anwaltskanzleien, die Behörden beim Einsatz von US-Cloud-Diensten Sicherheit versprechen. Im Interview schildert Adrian Lobsiger seine Sicht.

publiziert am 28.9.2022 3