GSM-Geschäft von Nortel verkauft

25. November 2009, 15:48
  • telco
  • verkauf
image

Der Telekom-Ausrüster Ericsson hat heute die Übernahme des nordamerikanischen GSM-Geschäfts von Nortel für 70 Millionen Dollar bekannt gegeben.

Der Telekom-Ausrüster Ericsson hat heute die Übernahme des nordamerikanischen GSM-Geschäfts von Nortel für 70 Millionen Dollar bekannt gegeben. Nortel befindet sich seit bald einem Jahr unter Gläubigerschutz und verkauft seine Sparten zurzeit an die Meistbietenden. Zudem ging Nortels GSM-Business in EMEA (Europa, Naher Osten, Afrika) im Rahmen eines Asset-Deals zusammen mit jenem in Taiwan für 33 Millionen Dollar an den Wiener Telekomausrüster Kapsch CarrierCom. Es wechseln 330 Personen von Nortel zu Kapsch.
Kapsch übernimmt auch das weltweite Geschäft für GSM-R. Dabei handelt es sich um ein digitales Funksystem, das speziell für die Eisenbahnen entwickelt wurde. Die Frequenzen sind denn auch international harmonisiert und ausschliesslich für die Bahn reserviert. Auch die hiesige SBB baut ein GSM-R-Netz auf. Allerdings arbeitet die SBB nicht mit Nortel, sondern mit Nokia Siemens. Die Bauarbeiten fürs GSM-R-Netz der SBB werden im Übrigen voraussichtlich 2011 abgeschlossen sein.
Wie Kapsch-COO Thomas Schöpf sagt, macht diese Akquisition aus dem regionalen Player den weltweiten Marktführer im Bereich GSM-R. Verschiedene Behörden müssen den beiden Verkäufen noch zustimmen. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Privatkunden bleiben wichtigstes Segment bei Salt

Salt ist in den ersten 9 Monaten weiter gewachsen und hat auch den Betriebsgewinn gesteigert. Bei den Firmenkunden sieht der Telco Potenzial.

publiziert am 25.11.2022
image

Swisscom bricht Verhandlungen ab: Müssen 160 Spitäler bald wieder per Papier abrechnen?

Heute können Spitäler elektronisch mit Versicherern und Kantonen abrechnen. Aber wie lange noch? Swisscom Health hat die Verhandlungen mit dem Dienstleister Medidata einseitig abgebrochen.

publiziert am 17.11.2022 2
image

Linux-Foundation Europe lanciert ambitiöses Telco-Software-Projekt

Im Projekt Sylva soll ein kompletter Open-Source-Stack für europäische Telcos entstehen. Dahinter stehen gewichtige Branchenplayer.

publiziert am 16.11.2022
image

Telekom-Störungen sollen schneller erfasst werden

Der Bundesrat will die Sicherheit von Fernmeldenetzen verbessern. Telcos müssen bei Störungen die Nationale Alarmzentrale informieren, Internet-Anbieter besser vor Manipulationen schützen.

publiziert am 16.11.2022 1