Hacker attackieren den Autoimporteur Amag

31. Januar 2020, 15:18
  • security
  • cyberangriff
image

Nach Firmenangaben wurde der Angriff rasch entdeckt und hat keinen grossen Schaden angerichtet.

Der Autoimporteur und -verkäufer Amag ist Opfer eines Cyberangriffs geworden. Die am Mittwochabend festgestellte Attacke von aussen habe nach aktuellen Erkenntnissen aber keine grösseren Schäden an den IT-Systemen verursacht, teilte Amag mit.
Aufgrund der laufenden Sicherheitsarbeiten könne es allerdings zu zeitweiligen Störungen bei gewissen Prozessen kommen, schreibt Amag weiter. Ein Team von internen und externen Spezialisten arbeite an der Behebung dieser Störungen. Das Unternehmen arbeite "eng mit den zuständigen Behörden zusammen".
Der Angriff passierte just in der Vorbereitungsphase von Amags Einstieg in den Online-Autohandel. Das Online-Sales-Portal soll im März 2020 starten und ist Teil des Relaunch von amag.ch, berichtet die 'Handelszeitung'. Amag will einen "virtuellen Showroom" mit rund 6500 Lagerfahrzeugen, Vorführwagen und Occasionen anbieten.

Loading

Mehr zum Thema

image

Cyberkriminelle erbeuten Kundendaten der Online-Apotheke DocMorris

Bei dem Cyberangriff haben unbekannte Täter 20'000 Kundenkonten kompromittiert. Die Online-Apotheke gehört zur Schweizer "Zur Rose"-Gruppe.

publiziert am 27.1.2023
image

Schwerer Schlag gegen eine der erfolgreichsten Ransomware-Banden

Die Gruppe Hive hatte unter anderen Emil Frey und Media Markt attackiert. Jetzt haben das FBI, Europol und weitere Behörden die Hive-Infrastruktur ausgeschaltet.

publiziert am 27.1.2023
image

Angeblicher Datendiebstahl: Unispital Lausanne gibt Entwarnung

Ein Hacker behauptete, im Besitz von 2 Millionen Datensätzen des Spitals zu sein. Doch das Datenpaket stammt offenbar aus Frankreich.

publiziert am 27.1.2023
image

Zwei Wochen nach der Cyberattacke: Britische Post verschickt wieder Päckli

Eine Ransomware-Bande hatte den internationalen Versand der Royal Mail lahmgelegt.

publiziert am 27.1.2023