Huaweis Höhenflug gebremst

23. April 2012, 12:25
  • telco
  • huawei
  • geschäftszahlen
image

Nach --http://www.

Nach enormen in den vergangenen Jahren hat sich das Wachstum beim chinesischen Telekom-Ausrüster Huawei jüngst markant verlangsamt. Der Umsatz wuchs 2011 verglichen mit dem Vorjahr "nur" um 11,7 Prozent auf 32,3 Milliarden Dollar. Gar um mehr als die Hälfte sank der Nettogewinn, der bei 1,8 Milliarden Dollar lag. Grund dafür waren Währungsschwankungen, harte Konkurrenz im Handy-Business sowie die schlechtere konjunkturelle Lage. Währungsbereinigt wäre der Nettogewinn um 36,6 statt um 53 Prozent gesunken. Die Bruttogewinnmarge schrumpfte um 6,5 Punkte auf 37,5 Prozent.
Huawei ist hinter Ericsson mittlerweile der zweitgrösste Telco-Ausrüster weltweit. Etablierte Anbieter wie Nokia Siemens und Alcatel-Lucent leiden derzeit stark unter dem Wachstum der chinesischen Anbieter Huawei und ZTE. In den USA hat Huawei den Markteintritt aus politischen Gründen noch nicht geschafft. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Podcast: Sollten noch Produkte von Huawei und Kaspersky eingesetzt werden?

Wir debattieren, was es für die Schweiz bedeutet, wenn Produkte von Firmen aus autoritären Ländern eingesetzt werden. Zudem gehen wir den Transparenzinitiativen von zum Beispiel Kaspersky und Huawei auf den Grund und fragen uns: Sind die Amerikaner eigentlich besser?

publiziert am 30.9.2022
image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3
image

Geotech: Huaweis "eiserne Armee" in der Defensive

Huawei-CEO Ren Zhengfei spricht von einem Überlebenskampf, während der internationale Druck zunimmt. Wir haben bei Huawei Schweiz nach Transparenzbemühungen und Geschäftsgang gefragt.

publiziert am 27.9.2022 2
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022