IBM findet gewichtige Partner für Blockchain-Plattform

29. Mai 2019, 11:34
  • innovation
  • blockchain
  • ibm
  • logistik
image

Mit den neuen Partnern umfasst das TradeLens-Konsortium fast die Hälfte der weltweiten Fracht-Container­transporte.

Mit den neuen Partnern umfasst das TradeLens-Konsortium fast die Hälfte der weltweiten Fracht-Container­transporte.
Im vergangenen Jahr gaben IBM und die dänische Reederei Maersk die begrenzte Verfügbarkeit der Blockchain-basierten Logistikplattform TradeLens bekannt, nachdem diese in einer Beta-Version getestet wurde. Im Sommer 2018 seien bereits knapp 100 international agierende Handelsunternehmen in die Plattform eingebunden gewesen, darunter auch der Schweizer Logistiker Ceva. Nun vermeldet das Konsortium zwei gewichtige Partner: Das französische Schifffahrtsunternehmen CMA CGM und die Genfer Reederei Mediterranean Shipping Company (MSC) beabsichtigen, der TradeLens-Plattform beizutreten. MSC ist hinter Maersk die zweitgrösste Containerreederei der Welt.
Durch die Beteiligungen von CMA CGM, MSC, Maersk und weiteren würden Daten für fast die Hälfte der weltweiten See-Containertransporte über TradeLens laufen, schreibt IBM. "Das TradeLens-Netzwerk hat bereits gezeigt, dass Teilnehmer aus dem gesamten Ökosystem der Lieferkette damit einen erheblichen Mehrwert erzielen können", sagt Rajesh Krishnamurthy, Executive Vice President, IT & Transformations, CMA CGM Group.
Die beiden neuen Partner werden laut IBM die Plattform aktiv bewerben und ergänzende Dienstleistungen für ihre Kunden und Partner auf der Plattform anbieten, so die Absicht. Ausserdem werden CMA CGM und MSC jeweils einen Blockchain-Knoten betreiben, am Abstimmungsprozess zur Validierung von Transaktionen und Host-Daten aktiv teilnehmen und die wichtige Rolle als "Trust Anchor" für das Netzwerk übernehmen. Gleichzeitig werden die beiden Unternehmen im Advisory Board von TradeLens vertreten sein.
TradeLens ermögliche es den Teilnehmern, sich über das gesamte Ökosystem der Lieferkette hinweg zu verbinden, Informationen auszutauschen und digital zusammenzuarbeiten, heisst es weiter. Mit mehr als 100 Teilnehmern auf der Plattform verarbeite TradeLens heute bereits mehr als zehn Millionen einzelne Versandvorgänge und Tausende von Dokumenten pro Woche. Damit biete man den Anwendern wie Verladern, Spediteuren, Frachtführern, Zollbeamten oder Hafenbehörden einen Überblick über alle Transaktionen. Über die Plattform werde eine transparente, sichere und unveränderbare Aufzeichnung der jeweiligen Transaktionen erstellt. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Jetzt hat ein grosser Krypto-Hack Harmony getroffen

Hacker haben Coins im Wert von rund 100 Millionen Dollar aus einem Schlüsselprodukt der US-Kryptofirma gestohlen.

publiziert am 24.6.2022
image

Github macht KI-Tool Copilot breit verfügbar

Mit Hilfe von KI soll Entwicklern die tägliche Arbeit erleichtert werden. Copilot ist nun als Erweiterung für gängige Editoren allgemein verfügbar.

publiziert am 24.6.2022
image

Arbeiten in der virtuellen Welt ist anstrengend

Wie fühlt es sich an, eine Woche lang in der virtuellen Welt zu arbeiten? Eine Studie zeigt, nicht sehr gut, aber vielleicht gewöhnt man sich (ein bisschen) daran.

publiziert am 23.6.2022
image

Amazons Alexa soll die Stimmen von Toten imitieren

Alexa wird laut Amazon auch Stimmen von Lebenden imitieren können, illustriert dies aber mit einem eher makabren Beispiel.

publiziert am 23.6.2022 1