Ignite: Microsoft möchte Kunden in virtuelle Realitäten hieven

5. März 2021, 14:35
image

Auf der Azure-basierten Plattform Mesh sollen Menschen in virtueller Umgebung interagieren können. Microsoft will sie in Teams einbinden.

Auf der kürzlich durchgeführten Microsoft-Hausmesse Ignite wurde viel angekündigt: KI für die Edge-Geräte, Updates für Azure-Services, neue Tricks für Teams und Dynamics 365. Einiges war nicht mehr ganz neu, anderes stach besonders ins Auge: Microsoft sieht seine Zukunft offenbar in der Mixed- und Virtual-Reality.
Der Konzern macht den nächsten grossen Schritt in diesem Bereich: Er stellte auf der Ignite seine Plattform "Microsoft Mesh" vor, auf der Nutzer in eine "gemeinsame holografische Welt" eintreten können. In der auf Azure gehosteten Umgebung sollen Menschen mithilfe einer Vielzahl von Geräten vom Headset – etwa der hauseigenen Hololens – bis zum Smartphone miteinander interagieren können.
Teilnehmer erscheinen in der generierten Umgebung als Avatare, sollen aber zu einem späteren Zeitpunkt als Abbilder von sich selbst integriert werden. Als Anwendungsfall nannte Microsoft Ingenieure, die sich in einem virtuellen Raum treffen und gemeinsam an Modellen arbeiten. Zu einem späteren Zeitpunkt sollen Meetings so abgehalten werden und zwar direkt über Teams in das Mesh integriert werden soll.
Satya Nadella liess es sich nicht nehmen, an seiner Keynote von der Plattform zu schwärmen. Alex Kipman, KI- und Mixed-Reality-Spezialist bei Microsoft, hielt die gemeinsame Keynote gleich ganz in der virtuellen Welt mit einer Hololens auf dem Kopf. Die Mixed-Reality-Plattform war ganz offensichtlich Thema der Stunde.
Das Business-Potential scheint gross. Marktforscher von Grand View Research sagen dem Markt für virtuelle Realitäten eine jährliche Wachstumsrate von über 20% voraus, so dass sein Volumen 2027 über 62 Milliarden Dollar betragen soll. Kollegen von Juniper Research bestätigten den globalen Boom kürzlich für VR und AR.

Loading

Mehr zum Thema

image

Google will ChatGPT-Konkurrenz öffentlich zugänglich machen

OpenAI hat mit Microsoft den Kampf um die Zukunft des Internets eröffnet, nun zieht Google nach. Das bedeutet ein Umdenken im Suchmaschinenkonzern.

publiziert am 3.2.2023
image

APIs bei Twitter werden kostenpflichtig

Schon in weniger als einer Woche werden Entwicklerinnen und Entwickler zur Kasse gebeten. Ein Preismodell gibts noch nicht.

publiziert am 3.2.2023
image

Meta spart und gibt sich optimistisch

Mark Zuckerberg kündigt ein "Jahr der Effizienz" an. Gestrichen werden Investitionen in RZs, das Management wird umgebaut.

publiziert am 2.2.2023
image

ChatGPT wächst so schnell wie keine andere App

Der KI-Chatbot bricht Rekorde und verzeichnet 100 Millionen aktive Nutzer innert nur 2 Monaten. Nun soll bald ein Abo-Modell eingeführt werden.

publiziert am 2.2.2023