Intel stellt weitere Features der nächsten "Core"-Generation vor

14. September 2010, 09:09
  • international
  • intel
image

Der Kampf gegen AMD dürfte nächstes Jahr über die Grafikleistung der neuen CPUs mit integrierter Grafik laufen, die beide Hersteller lancieren.

Der Kampf gegen AMD dürfte nächstes Jahr über die Grafikleistung der neuen CPUs mit integrierter Grafik laufen, welche beide Hersteller lancieren.
Intel hat gestern am "Intel Developer Forum" in San Francisco wie erwartet weitere, wenn auch eher spärliche, Details zur zweiten Generation seiner "Core"-CPU-Familie vorgestellt, die ab dem nächsten Jahr auf den Markt kommen soll. Das hervorstechendste Merkmal der unter dem Codenamen "Sandy Bridge" entwickelten neuen Architektur wird, wie bereits bekannt, der integrierte Grafikbeschleuniger sein.
Intel versprach gestern, dass diese in die CPU integrierte *Grafikkarte" nicht nur Low-end-Ansprüchen genügen, sondern eine hohe Grafikleistung ermöglichen soll, zum Beispiel zur Darstellung von HD-Videos, 3D-Programmen und "Mainstream"-Games. Damit könnten die neuen CPU/GPU-Kombinationen nicht nur "On-Board"-Grafiklösungen ersetzen, sondern auch die Domäne der separaten Grafikkarten weiter in Richtung von High-end-Game-PCs und Grafik-Workstations zurückdrängen.
Zur hohen Grafikleistung soll unter anderem, wie die Intel-Leute gestern erklärten, die neue "Ring"-Architektur beitragen, die es der Grafikeinheit erlaubt, CPU-Ressourcen wie beipielsweise das Cache direkt anzusprechen und mit zu benützen.
Eine hohe Grafikleistung dürfte wichtig sein im "Kampf der CPUs" gegen AMD, da auch der Intel-Konkurrent nächstes Jahr seine ersten kombinierten CPU/GPU-Chips lancieren wird. Der eigentliche Vorteil der Integration der Grafikbeschleunigung liegt allerdings, zumindest vorerst, nicht bei der Maximalleistung sondern beim deutlich besseren Verhältnis von Grafikleistung und Stromverbrauch verglichen mit On-Board-Grafik oder separaten Grafikkarten. Dieses sollte vor allem der Akkulaufzeit von Laptops und anderen mobilen Geräten zu Gute kommen.
Der Stromverbrauch der neuen Intel-CPUs soll unter anderem auch durch die zweite Version der "Turbo Boost"-Technologie gesenkt werden. Diese soll dafür sorgen, dass die CPU genau dann eine höhere Leistung bietet, wenn eine Anwendung sie braucht – was umgekehrt bedeutet, dass der Prozessor im Normalbetrieb gedrosselt läuft und damit weniger Strom verbraucht. Die generelle CPU-Leistung soll zudem mit einem neuen 256-Bit-Befehlssatz (Intel Advanced Vector Extensions, AVX) erhöht werden, der Fliesskommaoperationen beschleunigt. (Hans Jörg Maron)
(Foto: Prototypen der "Sandy-Bridge"-CPUs, von Intel unter anderem unter dem Slogan "Visibly Smart" angepriesen. Die Cleverness sehen wir zwar nicht, aber unter der richtigen Beleuchtung sehen sie doch ganz hünsch aus.)

Loading

Mehr zum Thema

image

Itanium: HPE ringt Oracle doch noch nieder

Der 2011 begonnene Gerichtsstreit zwischen den beiden IT-Riesen ist wohl endgültig vorbei. Oracle muss 3 Milliarden Dollar blechen. Womöglich das beste Itanium-Geschäft der Geschichte von HPE.

publiziert am 17.5.2022
image

Auch zwei Wochen nach Cyberangriff bleiben Schweizer Sixt-Telefone unerreichbar

Der Autovermieter meldete Anfang Mai, er habe die Sache im Griff. Doch nach wie vor scheinen nicht alle Probleme behoben zu sein.

publiziert am 16.5.2022
image

Vor 25 Jahren: Computer besiegt Schachweltmeister

Der Sieg von Deep Blue über Garri Kasparow bewegte die Welt und machte die technische Überlegenheit von Computern für viele Menschen plötzlich sichtbar.

publiziert am 13.5.2022
image

Malware wird vermehrt über Suchmaschinen verbreitet

Cyberkriminelle platzieren laut einer Studie ihre Malware ganz oben bei Google und Bing. Phishing-Downloads sollen um mehr als das Vierfache zugenommen haben.

publiziert am 13.5.2022