Ispin plant Auslandexpansion

8. Februar 2008 um 12:54
  • security
  • ispin
  • bern
image

Der Bassersdorfer Security-Spezialist Ispin konnte im vergangenen Jahr die Belegschaft von ursprünglich 18 auf 32 Angestellte nahezu verdoppeln.

Der Bassersdorfer Security-Spezialist Ispin konnte im vergangenen Jahr die Belegschaft von ursprünglich 18 auf 32 Angestellte nahezu verdoppeln. CEO Marco Marchesi sieht im "konsequenten Fokus auf Kunden und Standards" die Hauptfaktoren für das Wachstum. Zum Geschäftsgang veröffentlichte das Unternehmen keine Zahlen. Ispin befindet sich mitten im Geschäftsjahr, das im Juni 2008 abgeschlossen wird. Nach eigenen Angaben bewegt sich Ispin "trotz der aus eigener Kraft erfolgten Wachstumsfinanzierung im gesunden schwarzen Bereich."
Ispin ist seit kurzem auch in der Region Bern vertreten. Seit längerem schon existiert die Niederlassung in Feusisberg (SZ). Ispin-Sprecher Markus Kägi sagt gegenüber inside-channels.ch, dass ein idealer Standort in Bern noch gesucht wird. Vor Ort arbeiten jedoch bereits zwei bis fünf Leute. Eine "bewusste Expansion" ins Ausland sei geplant, so Kägi. "Ispin arbeitete schon immer für international tätige Kunden wie Banken, Versicherungen oder auch Industrieunternehmungen", so der Sprecher. (mim)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

ETH-Forschende tricksen Easyride der SBB aus

Den Standortdaten eines Smartphones sollte nicht vertraut werden, bilanzieren ETH-Forschende nach einem Experiment, das es ihnen ermöglichte, gratis Zug zu fahren.

publiziert am 15.5.2024
image

Noch mehr Daten von Dell gestohlen

Dell ist von einem grossen Data Breach betroffen. Jetzt behauptet der verantwortliche Hacker, auch noch ein anderes System geknackt zu haben.

publiziert am 15.5.2024
image

Datenleck bei BFH betrifft 9600 Kursteilnehmende

Die Berner Fachhochschule (BFH) hat eigenen Angaben zufolge sofort reagiert und die Betroffenen informiert.

publiziert am 14.5.2024
image

Sicherheitsbehörden warnen eindringlich vor Ransomware-Bande Black Basta

Black Basta hat sich auch in der Schweiz zu zahlreichen Angriffen bekannt. Ein neues Advisory von US-Behörden enthält Details zum Vorgehen der Cyberkriminellen.

publiziert am 13.5.2024 1