Ispin plant Auslandexpansion

8. Februar 2008, 12:54
  • security
  • ispin
  • bern
image

Der Bassersdorfer Security-Spezialist Ispin konnte im vergangenen Jahr die Belegschaft von ursprünglich 18 auf 32 Angestellte nahezu verdoppeln.

Der Bassersdorfer Security-Spezialist Ispin konnte im vergangenen Jahr die Belegschaft von ursprünglich 18 auf 32 Angestellte nahezu verdoppeln. CEO Marco Marchesi sieht im "konsequenten Fokus auf Kunden und Standards" die Hauptfaktoren für das Wachstum. Zum Geschäftsgang veröffentlichte das Unternehmen keine Zahlen. Ispin befindet sich mitten im Geschäftsjahr, das im Juni 2008 abgeschlossen wird. Nach eigenen Angaben bewegt sich Ispin "trotz der aus eigener Kraft erfolgten Wachstumsfinanzierung im gesunden schwarzen Bereich."
Ispin ist seit kurzem auch in der Region Bern vertreten. Seit längerem schon existiert die Niederlassung in Feusisberg (SZ). Ispin-Sprecher Markus Kägi sagt gegenüber inside-channels.ch, dass ein idealer Standort in Bern noch gesucht wird. Vor Ort arbeiten jedoch bereits zwei bis fünf Leute. Eine "bewusste Expansion" ins Ausland sei geplant, so Kägi. "Ispin arbeitete schon immer für international tätige Kunden wie Banken, Versicherungen oder auch Industrieunternehmungen", so der Sprecher. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

NCSC warnt vor neuer Office-365-Phishing-Variante

Der neue Trick scheint noch ausgeklügelter zu sein als bisherige Phishing-Tricks.

publiziert am 29.11.2022
image

Bei Infopro laufen erste Systeme nach Cyber­angriff wieder

Der Berner IT-Dienstleister kann erste Systeme wieder hochfahren und hofft, im Verlauf dieser Woche zum Normal­betrieb zurückkehren zu können.

publiziert am 28.11.2022
image

Cyberangriff auf Infopro trifft auch Gemeinde Messen

Die Solothurner Gemeinde musste ihre Services nach einem Angriff herunterfahren. Derzeit kommuniziert sie über eine provisorische GMX-E-Mail-Adresse.

publiziert am 25.11.2022
image

Whatsapp-Leck: Millionen Schweizer Handynummern landen im Netz

Durch einen Hack haben Unbekannte fast 500 Millionen Whatsapp-Telefonnummern ergaunert und verkaufen diese nun im Web. Auch Schweizer Userinnen und User sind davon betroffen.

publiziert am 25.11.2022 3