Jetzt hat das Simap-Relaunchprojekt ein Gesicht

15. Juli 2021 um 11:34
  • simap
  • e-government
  • politik & wirtschaft
  • verwaltung
image

Nach dem soeben erfolgten Zuschlag zur Realisierung der künftigen Beschaffungsplattform ist nun auch eine neue Webseite online.

"Noch 536 Tage sind es bis zur neuen Ausschreibungsplattform des öffentlichen Beschaffungswesens", heisst es aktuell zur Begrüssung auf der Webseite "KISSimap.ch". Sie ist angelegt worden, um den Neubau von simap.ch kommunikativ zu begleitet, wie es in einer Mitteilung heisst.
Offensichtlich unterstreicht der verantwortliche Verein mit diesem Online-Auftritt, dass es nach dem Fehlschlag des einst für 2019 anvisierten Relaunch-Projekts keine Pannen mehr geben wird.
Jedenfalls präsentiert die Plattform nun eine auf den Tag genau terminierte Roadmap für die Umsetzung der neuen Beschaffungsplattform. Zudem werden die Neuerungen erklärt, das 21-köpfige Projektteam vorgestellt und neben manch anderer Information werden die Webseiten-Besucher eingeladen, das Projekt zu kommentieren.
Nachdem vor wenigen Tagen die Zuschläge zur Realisierung sowie das Hosting und der Support der Plattform publiziert wurden, steht am 2. August als nächster Meilenstein die Freigabe der Realisierungsphase an. 

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Neue Direktorin für Förderagentur Innosuisse gewählt

Dominique Gruhl-Bégin wird im August ihre neue Position bei der Förderagentur übernehmen. Die bisherige Direktorin Annalise Eggimann tritt aus Altersgründen zurück.

publiziert am 15.5.2024
image

Schweizer Hoch­leistungs­rechner gehört zur Welt­spitze

Die leistungsfähigsten Supercomputer der Welt stehen allesamt in den USA. In Europa ist die Konkurrenz nahe beieinander.

publiziert am 14.5.2024
image

Psychiatrie Winterthur sucht neues KIS als Polypoint-Ersatz

Die Integrierte Psychiatrie Winterthur – Zürcher Unterland beschafft ein neues Klinikinformationssystem (KIS). Grund dafür ist ein Strategiewechsel des bisherigen Lieferanten.

publiziert am 14.5.2024
image

EFK verteilt Hausaufgaben ans E-ID-Projektteam

Die Eidgenössische Finanzkontrolle (EFK) hat sich mit dem E-ID-Projekt des Bundes befasst. Sie zeigt den Verantwortlichen auf, woran es noch fehlt.

publiziert am 13.5.2024 3