JPMorgan investiert in Zero-Knowledge-Computing Startup Inpher

14. November 2018 um 13:06
  • security
image

Die Grossbank JPMorgan hat eine Finanzierungsrunde für das Schweizerisch-amerikanische Jungunternehmen Inpher durchgeführt.

Die Grossbank JPMorgan hat eine Finanzierungsrunde für das Schweizerisch-amerikanische Jungunternehmen Inpher durchgeführt. Dabei sind 10 Millionen Dollar zusammengekommen. Unter anderem hat JPMorgan selbst investiert.
Inpher hat Niederlassungen im Innovation Park der EPFL sowie in New York. Die Spezialität des Unternehmens ist homomorphische Datenverarbeitung, auch als Zero Knowledge Computing bekannt. Heutzutage werden Daten zwar routinemässig verschlüsselt gespeichert und transportiert, um sie zu verarbeiten, müssen sie aber entschlüsselt werden. Homomorphic Computing erlaubt die Verarbeitung dagegen auch in verschlüsseltem Zustand.
Das hat theoretisch viele Vorteile. Unter anderem sind Daten vor Spionage sicherer oder Kunden können sie bei einem Provider lagern und verarbeiten lassen, ohne dass sie je entschlüsselt werden müssen. Oder, und das scheint eine Anwendung zu sein, in die JPMorgan selbst grosse Hoffnungen setzt, man kann Daten Drittunternehmen zur Analyse zur Verfügung stellen, ohne dass diese die Grunddaten je zu Gesicht erhalten. Kunden könnten beispielsweise Analytics-Tools von JPMorgan verwenden, um Portfolio-Analysen auch für Werte durchzuführen, die sie nicht bei der Grossbank sondern bei anderen Finanzinstitutionen lagern, ohne dass JPMorgan konkrete Informationen darüber erhalten kann.
JPMorgan glaubt, schon im kommenden Jahr konkrete auf der Inpher-Technologie basierende Services lancieren zu können.
Inpher selbst schreibt, dass seine "Secret Computing"-Technologie es auch erlaube, KIs mit verschlüsselten Daten zu trainieren.
Homomorphic Computing sei bereits seit knapp einem Jahrzehnt möglich, erklärten Vertreter von IBM an einem Event in Rüschlikon letzte Woche. Einem praktischen Einsatz stand aber bisher im Weg, dass die Technologie riesige Computerkapazitäten benötigt. Schnellere Algorithmen und die verbesserte Hardware würden die Technologie aber nun in die Nähe der Praxistauglichkeit bringen. (hjm)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Weiterer Supply-Chain-Angriff auf Open-Source-Bibliothek

Cyberkriminelle wollten sich Zugang zu einem Open-Source-Projekt erschleichen. Das zeigt die Anfälligkeit von solchen Lösungen.

publiziert am 16.4.2024
image

Zero-Day-Lücke bedroht PAN-OS-Software von Palo Alto

Während drei Wochen konnten Hacker über eine kritische Schwachstelle in den betroffenen Systemen Remotecode ausführen. Der Hersteller empfiehlt dringende Massnahmen.

publiziert am 15.4.2024
image

Wo sich der Grossteil der Cybercrime-Aktivitäten abspielt

Eine Forschungsarbeit der Universität Oxford zeigt die globalen Cybercrime-Hotspots. Dies soll dem privaten wie öffentlichen Sektor helfen, Ressourcen gezielt einzusetzen.

publiziert am 12.4.2024
image

Podcast: Das Gesundheitswesen und die Cybersicherheit

Das Bundesamt für Gesundheit ist auf der Suche nach einem Dienstleister, der Unterstützung im Bereich Cybersicherheit bietet. In einer Ausschreibung haben wir mehrere Mängel festgestellt. In der aktuellen Podcast-Episode reden wir unter anderem darüber.

publiziert am 12.4.2024