Kaffeemaschinen plaudern über Orange

21. Februar 2012 um 13:49
    image

    Der Anbieter von Kapsel-Kaffeemaschinen Nespresso will seinen Kundendienst für B2B-Kaffeemaschinen mit einer Machine-to-Machine-Lösung von Orange Business Services optimieren.

    Der Anbieter von Kapsel-Kaffeemaschinen Nespresso will seinen Kundendienst für B2B-Kaffeemaschinen mit einer Machine-to-Machine-Lösung von Orange Business Services optimieren. Die kundenindividuelle M2M-Lösung von Orange Business Solutions entspreche den Anforderungen von Nespresso an die globale Datensicherheit, wie aus einer Medienmitteilung hervorgeht.
    Laut Orange habe Nespresso mit den B2B-Modellen Aguila und Zenius die branchenweit ersten zwei Kaffeevollautomaten mit Netzwerkanbindung auf den Markt gebracht. Die Kommunikation zum Nespresso Kundendienst funktioniert über integrierte SIM-Karten von Orange. Diese Art der Kommunikation ermögliche Ferndiagnosen sowie die präventive Fernwartung der Maschinen in regelmässigen Zeitabständen.
    "Orange Business Services hat sich als der Anbieter herauskristallisiert, der unseren globalen Anforderungen am besten entspricht und uns bei unserem zukünftigen Wachstum unterstützen kann", lässt sich Marco Zancolo, Head of B2B Channel, Nestlé Nespresso in der Mitteilung zitieren. (hal)

    Loading

    Mehr erfahren

    Mehr zum Thema

    image

    Rivella modernisiert Datenspeicherung mit HPE.

    Als bei Rivella das wichtige Storage-System erneuert werden musste, implementierte Bechtle zwei HPE Alletra Storages mit der HPE GreenLake Technologie und übernahm den Service dazu. Das neue System von Hewlett Packard Enterprise überzeugt durch herausragende Leistung bei hoher Datenverfügbarkeit.

    image

    ETH-Forschende tricksen Easyride der SBB aus

    Den Standortdaten eines Smartphones sollte nicht vertraut werden, bilanzieren ETH-Forschende nach einem Experiment, das es ihnen ermöglichte, gratis Zug zu fahren.

    publiziert am 15.5.2024
    image

    BSI kauft österreichisches Fintech

    Mit der Übernahme von Riskine will der Schweizer Softwarehersteller im Ausland weiter Fuss fassen. In Österreich entsteht ein neuer Standort.

    publiziert am 15.5.2024
    image

    Meta gibt seinen Slack-Konkurrenten Workplace auf

    Einst hegte der US-Konzern grosse Pläne für den Kollaborationsdienst, in zwei Jahren ist aber Schluss. Meta will sich auf KI und das Metaverse fokussieren.

    publiziert am 15.5.2024