Krise holt auch Ericsson ein

22. Oktober 2009, 10:05
  • international
  • ericsson
  • geschäftszahlen
  • netzwerk
image

Nun spürt auch Telecom-Ausrüster Ericsson die Wirtschaftskrise.

Nun spürt auch Telecom-Ausrüster Ericsson die Wirtschaftskrise. So ging der Umsatz im dritten Quartal um 6 Prozent auf 4,47 Milliarden Euro zurück. Im Bereich Netzwerkausrüstung beträgt der Rückgang des operativen Ergebnisses drei Prozent auf 531 Millionen Euro. Während der Konzern im Vorjahresquartal noch einen Nettogewinn von 278 Millionen Euro verbuchen konnte, sank dieser im vergangenen Quartal auf nur noch 77 Millionen Euro.
Wie das Unternehmen mitteilt, sei der Umsatz mit Telekommunikationsnetzwerken vor allem in Lateinamerika um 18 Prozent eingebrauchen, in Zentral- und Osteuropa, dem Nahen Osten und Afrika um rund 11 Prozent. In den USA, Japan, China und Indien würden die Geschäfte aber weiter gut laufen, wird Carl-Henric Svanberg in einer Mitteilung zitiert. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Auch zwei Wochen nach Cyberangriff bleiben Schweizer Sixt-Telefone unerreichbar

Der Autovermieter meldete Anfang Mai, er habe die Sache im Griff. Doch nach wie vor scheinen nicht alle Probleme behoben zu sein.

publiziert am 16.5.2022
image

Vor 25 Jahren: Computer besiegt Schachweltmeister

Der Sieg von Deep Blue über Garri Kasparow bewegte die Welt und machte die technische Überlegenheit von Computern für viele Menschen plötzlich sichtbar.

publiziert am 13.5.2022
image

Malware wird vermehrt über Suchmaschinen verbreitet

Cyberkriminelle platzieren laut einer Studie ihre Malware ganz oben bei Google und Bing. Phishing-Downloads sollen um mehr als das Vierfache zugenommen haben.

publiziert am 13.5.2022
image

EU und Japan beschliessen eine digitale Partnerschaft

Mit der Partnerschaft soll die Zusammenarbeit in einem "breiten Spektrum digitaler Fragen" vorangetrieben und das Wirtschaftswachstum gefördert werden

publiziert am 12.5.2022