Management Buy-Out bei NovaStor

1. Juli 2009, 12:24
  • channel
image

Das Management des schweizerisch-amerikanischen Storage-Softwareherstellers NovaStor übernimmt zusammen mit weiteren Investoren die Aktienmehrheit der NovaStor-Unternehmen in der Schweiz (Rotkreuz), Deutschland (Hamburg) und den USA (Simi Valley).

Das Management des schweizerisch-amerikanischen Storage-Softwareherstellers NovaStor übernimmt zusammen mit weiteren Investoren die Aktienmehrheit der NovaStor-Unternehmen in der Schweiz (Rotkreuz), Deutschland (Hamburg) und den USA (Simi Valley). Der bisherige Besitzer, die Novavisions AG, soll in Zukunft noch eine Mindeheitsbeteiligung behalten. Ein entsprechneder Vertrag wurde gestern unterzeichnet, wie NovaStor und Novavisions heute mitteilten.
Wieviele Aktien genau den Besitzer wecheln, wurde nicht bekannt gegeben. Gemäss Novavisions wird der Gesamtwert von NovaStor durch den vereinbarten Aktienpreis mit 6,1 Millionen Euro bewertet. Die auf dem geregelten Markt der Deutschen Börse kotierte Novavisions AG erklärte vor kurzem, dass sie ihre Strategie ändert und in Zukunft nur noch Minderheitsbeteiligungen an Unternehmen halten wolle.
Novavisions wurde 2006 als Holding-Gesellschaft gegründet, nachdem Mount10 den US-Softwarehersteller NovaStor aufgekauft hatte. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Ja, die Stimmung ist getrübt, aber …

Noch ist die Geschäftslage laut Konjunkturforschern besser als zum Jahresauftakt. Der ICT-Branchenverband bleibt "vorsichtig optimistisch", sofern es nicht zu einem Strommangel kommt.

publiziert am 5.8.2022
image

Weko-Busse drückt Gewinn von Swisscom

Wegen einer Busse und anderen Sondereffekten tauchte der Gewinn des Telcos im 1. Halbjahr um ein Viertel.

publiziert am 4.8.2022
image

Deutsches Unternehmen übernimmt Baarer Miracle Mill

Der Zuger Cloud-Dienstleister wird Teil der zur Nord Holding gehörenden Public Cloud Group.

publiziert am 3.8.2022
image

Irland legt neue Grundsätze für Rechenzentren fest

Die Tech-Hochburg will den RZ-Boom regulieren, Data Center müssen sich an energiefreundliche Richtlinien halten. Ein Bau-Moratorium soll es aber nicht geben.

publiziert am 2.8.2022 1