Massiver Datendiebstahl bei britischem Telekom-Anbieter TalkTalk

23. Oktober 2015, 16:04
  • security
  • cyberangriff
image

In Grossbritannien ist es möglicherweise zu einem der grössten Fälle von Datendiebstahl in der Geschichte des Landes gekommen.

In Grossbritannien ist es möglicherweise zu einem der grössten Fälle von Datendiebstahl in der Geschichte des Landes gekommen. Beim Telekom-Anbieter TalkTalk wurden nach dessen Angaben sensible Daten von bis zu vier Millionen Kunden gestohlen.
Sie werden mittlerweile auf dunklen Kanälen im Internet angeboten. Exemplare aus dem Datensatz seien in einschlägigen Kriminellen-Foren aufgetaucht, sagte ein Experte der US-Datensicherheitsfirma FireEye am Freitag der Nachrichtenagentur Reuters.
TalkTalk-Chefin Dido Harding sagte der BBC, inzwischen habe sich ein mutmasslicher Hacker gemeldet, der Geld fordere. Nach Angaben von TalkTalk hatten sich Hacker Zugang zu persönlichen Daten wie Namen, Adressen und Kreditkartennummern verschafft. Harding sagte, es sei unklar, wie viele Kunden genau betroffen seien. "Vielleicht betrifft es alle", ergänzte sie.
Für TalkTalk ist es bereits das dritte Mal in diesem Jahr, dass sich Hacker Zugang zu Kundendaten verschafft haben. Experten zufolge könnte das Unternehmen bei Kunden und Geschäftspartnern massiv an Vertrauen verlieren. (sda/mik)

Loading

Mehr zum Thema

image

EPD-Infoplattform von eHealth Suisse gehackt

Unbekannte haben von der Website Patientendossier.ch Nutzerdaten abgegriffen. Das BAG erstattet Anzeige, gibt aber Entwarnung.

publiziert am 30.9.2022 2
image

Palantir übernimmt 230-Millionen-Auftrag, um US-Drohnen effizienter zu machen

Der opake Datenanalyse-Konzern des rechtslibertären Milliardärs Peter Thiel gibt auch in Europa wieder zu Reden. CEO Alex Karp inszeniert sich als kritischer Geist.

publiziert am 30.9.2022
image

Podcast: Sollten noch Produkte von Huawei und Kaspersky eingesetzt werden?

Wir debattieren, was es für die Schweiz bedeutet, wenn Produkte von Firmen aus autoritären Ländern eingesetzt werden. Zudem gehen wir den Transparenzinitiativen von zum Beispiel Kaspersky und Huawei auf den Grund und fragen uns: Sind die Amerikaner eigentlich besser?

publiziert am 30.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022