Massives Datenleck bei Twitch

7. Oktober 2021, 15:21
  • security
  • international
  • amazon
  • twitch
  • breach
  • lücke
image

Daten von Amazons Streaming-Plattform sind im Netz gelandet. Schuld am Leck ist laut Twitch eine "Änderung bei der Serverkonfiguration".

Beim Streaming-Dienst Twitch ist es zu einem massiven Datenleck gekommen. Auf einem früher schon als "ziemlich krank" charakterisierten Imageboard sind 125 Gigabyte an Daten aufgetaucht. Sie sollen unter anderem Angaben darüber enthalten, wie viel ein Streamer auf der Amazon-Plattform verdient.
Zudem sei sowohl der Quellcode der Mobil-, Desktop- und Konsolen-Apps veröffentlicht worden wie auch Auszahlungsdaten, die bis zum August 2019 zurückreichen, schreibt 'Heise'. Allein der Ordner "twitch_payouts" sei 5 Gigabyte gross. Man habe anhand des eigenen Accounts verifizieren können, dass diese Daten stimmen, schreibt man dort. In diversen Medien werden einzelnen Streamern Millionen-Verdienste zugeschrieben.
Das 2014 von Amazon gekaufte Unternehmen teilt in einem Blog mit, dass das Datenleck einem Fehler bei der Konfigurationsänderung eines Servers geschuldet sei. Darauf sei dann böswillig zugegriffen worden. Man arbeite mit Nachdruck an der Untersuchung des Vorfalls, die noch nicht abgeschlossen sei.
Zum jetzigen Zeitpunkt gebe es keine Hinweise darauf, dass Anmeldedaten preisgegeben wurden. Dennoch seien aus Vorsicht alle Stream-Keys zurückgesetzt worden. Es seien neue Schlüssel anzufordern.

Loading

Mehr zum Thema

image

Bei Infopro laufen erste Systeme nach Cyber­angriff wieder

Der Berner IT-Dienstleister kann erste Systeme wieder hochfahren und hofft, im Verlauf dieser Woche zum Normal­betrieb zurückkehren zu können.

publiziert am 28.11.2022
image

Cyberangriff auf Infopro trifft auch Gemeinde Messen

Die Solothurner Gemeinde musste ihre Services nach einem Angriff herunterfahren. Derzeit kommuniziert sie über eine provisorische GMX-E-Mail-Adresse.

publiziert am 25.11.2022
image

Whatsapp-Leck: Millionen Schweizer Handynummern landen im Netz

Durch einen Hack haben Unbekannte fast 500 Millionen Whatsapp-Telefonnummern ergaunert und verkaufen diese nun im Web. Auch Schweizer Userinnen und User sind davon betroffen.

publiziert am 25.11.2022 3
image

Nächste Untersuchung zum Microsoft-Activision-Deal

Nach der EU und Grossbritannien schaut sich wohl auch die ameri­ka­nische Federal Trade Commission die Milliardenübernahme des Spielestudios genauer an.

publiziert am 24.11.2022