Media Markt scheitert mit Klage gegen Ex-Deutschlandchef

27. Februar 2019, 15:44
  • international
image

Nach --https://www.

Nach über sieben Jahren scheinen die Gerichte den ehemaligen Deutschland-Chef von Media Markt nun zu rehabilitieren. Jedenfalls ist eine Schadenersatzforderung des Konzerns in Millionenhöhe gegen Michael Rook gescheitert. Das Oberlandesgericht Schleswig wies die Berufung gegen ein Urteil des Landgerichts Itzehoe gestern zurück. Es stehe nicht hinreichend fest, dass der frühere Topmanager an Schmiergeldzahlungen beteiligt gewesen sei. Die Richter am Landgericht hätten ihre Entscheidung fehlerfrei begründet. Die Berufung habe deshalb keinen Erfolg haben können.
Rook leitete seit 2006 Media Markt Deutschland und sass seit 2011 zusätzlich in der Geschäftsführung der Media Saturn Holding. Ihm war die Annahme von Bestechungsgeldern vorgeworfen worden. Media Saturn stützte seinen Vorwurf auf die Erkenntnisse der 10. Strafkammer des Landgerichts Augsburg. Diese hatte 2012 neben anderen auch Rook wegen des Vorwurfs der Bestechlichkeit zu einer mehrjährigen Freiheitsstrafe verurteilt. Rook hatte dagegen stets seine Unschuld beteuert. Er will über die Wiederaufnahme des Strafverfahrens eine vollständige Rehabilitation erreichen. Laut dem 'Handelsblatt' ist sein Antrag auf Wiederaufnahme des Verfahrens bereits seit Mitte 2018 beim Oberlandesgericht München hängig. Erstinstanzlich war der Antrag vom Landgericht München abgelehnt worden. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Deutsche Telekom wird T-Systems nicht los

Die Verhandlungen zum Verkauf der IT-Dienstleistungssparte sind laut einem Medienbericht gescheitert.

publiziert am 22.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022
image

Abermals steht der Verkauf von DXC im Raum

Das Verkaufsgerücht ist aufgekommen, nachdem der IT-Dienstleister eine Investorenpräsentation Anfang des Monats abrupt abgebrochen hatte.

publiziert am 22.9.2022