Microsoft: Alle Browser statt gar kein Browser

27. Juli 2009, 08:00
  • microsoft
  • eu
image

Windows 7 wird ein Auswahlfenster zur Installation eines beliebigen Webbrowsers enthalten. Microsoft beugt sich damit dem Druck der EU-Kommission.

Windows 7 wird ein Auswahlfenster zur Installation eines beliebigen Webbrowsers enthalten. Microsoft beugt sich damit dem Druck der EU-Kommission.
Microsoft hat sich am Freitag überraschend dazu bereit erklärt, den Anwendern des im Oktober erscheinenden Betriebssystems Windows 7 eine Auswahl von Webbrowsern anzubieten. Den Usern werde übers Internet eine Auswahl von verschiedenen anderen Browsern, etwa Googles Chrome und Mozillas Firefox, angeboten.
Microsoft hatte zuvor argumentiert, ein solches "ballot screen" (Auswahlfenster), das von der EU-Kommission verlangt worden war, sei für die User nicht geeignet. Mit diesem Entscheid versucht nun Microsoft eine neue EU-Busse zu umgehen. Erst im Juni hatte Microsoft aus dem gleichen Grund entschieden, Windows 7 in Europa ohne Browser auszuliefern. In Brüssel war man aber nicht zufrieden damit. Offenbar hat ein Telefongespräch zwischen der abtretenden EU-Antitrust-Kommissarin Neelie Kroes und Microsoft-Chef Steve Ballmer am Freitag den Ausschlag gegeben.
Die EU-Kommission begrüsste den Entscheid. Der Browserhersteller Opera, der das Verfahren mit einer Beschwerde vor eineinhalb Jahren ins Rollen gebracht hatte, gab sich ebenfalls erfreut. Beobachter glauben, dass die EU das Verfahren gegen Microsoft einstellen könnte. Seitens EU hiess es nur, man werde die Sache jetzt prüfen. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Das WEF will ins Metaverse

Klaus Schwab, Gründer des Weltwirtschaftsforums (WEF), hat ein globales Dorf für die Zusammenarbeit in der digitalen Parallelwelt angekündigt.

publiziert am 23.5.2022
image

Microsoft eröffnet Schweizer Technology Center

Im Tech-Center sollen Co-Innovation von Kunden und Partnern entstehen. Gleichzeitig kündigt Microsoft die "Innovate Switzerland" Community an.

publiziert am 23.5.2022
image

Microsoft zieht Windows 10 nach und nach den Stecker

Für gewisse nicht aktualisierte Versionen wird es bald keine Security-Updates mehr geben. Das Gleiche gilt für Windows-Server ab August. Weitere Produkte folgen bald.

publiziert am 18.5.2022
image

Berns Microsoft-365-Zug rollt

Die Stadt Bern zementiert den Microsoft-Kurs. Jetzt sind der Dienstleister für die MS-365-Einführung gewählt und die MS-365-Lizenzen für die Schulen gekauft worden.

publiziert am 18.5.2022