Microsoft baut Grossrechenzentrum in Dublin

8. November 2007, 16:32
image

Microsoft hat gestern zusammen mit Vertretern der irischen Regierung seine Pläne bekannt gegeben, rund 500 Millionen Dollar in ein neues Rechenzentrum für Europa zu investieren, das in der Nähe von Dublin gebaut wird.

Microsoft hat gestern zusammen mit Vertretern der irischen Regierung seine Pläne bekannt gegeben, rund 500 Millionen Dollar in ein neues Rechenzentrum für Europa zu investieren, das in der Nähe von Dublin gebaut wird. In diesem Rechenzentrum will Microsoft die Infrastruktur für seine "Software + Services"-Angebote in Europa betreiben, also die Applikationen, die in Zukunft über das Internet geliefert werden. Nicht bekannt gegeben wurde, ob auch die gehosteten Services für Grosskunden ("Microsoft Online"), die Microsoft in den USA bereits anbietet, in Dublin betrieben werden sollen.
Die Bauarbeiten haben bereits begonnen und die Eröffnung ist für Mai 2009 vorgesehen. Microsofts-Pläne für das irische RZ geben auch einen Einblick darin, wie automatisiert moderne Rechenzentren heute laufen können. Auf rund 51'000 Quadratmetern soll es mehrere zehntausend Server beherbergen und bei voller Belegung rund 30 Megawatt an Stromleistung benötigen, etwa so viel wie ein kleineres Städtchen, aber nur gerade 20 Techniker zur Betreuung benötigen. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Deutsche Telekom wird T-Systems nicht los

Die Verhandlungen zum Verkauf der IT-Dienstleistungssparte sind laut einem Medienbericht gescheitert.

publiziert am 22.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022
image

UK-Behörde untersucht Cloud-Dienste von Microsoft, Amazon und Google

Die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom will die Marktposition der US-Hyperscaler untersuchen und herausfinden, ob es wettbewerbsrechtliche Bedenken gibt.

publiziert am 22.9.2022