Microsoft baut in "The Circle" einen Schweizer Innovations-Hub

12. Oktober 2020, 12:09
  • microsoft
  • channel
  • vendor
  • workplace
image

Während der Konzern weltweit Homeoffice für alle ankündigt, wird Microsoft Schweiz seinen künftigen Standort erweitern.

Neu können die Mitarbeitenden von Microsoft weltweit wählen, ob sie im Homeoffice oder im Büro arbeiten wollen. In einem Blog schrieb Personalchefin Kathleen Hogan: "Wir werden so viel Flexibilität wie möglich anbieten, um individuelle Arbeitsstile zu unterstützen und gleichzeitig sicherzustellen, dass unser Betrieb funktioniert und wir unsere Arbeitskultur leben können".
Für die Schweiz ist diese Flexibilität bereits seit über 7 Jahren Realität, erklärt Pressesprecher Tobias Steger auf Anfrage. Neu sei hingegen, dass man diese Arbeitsmöglichkeiten am neuen Standort in "The Circle" nun zusätzlich um ein Technologie Center ergänzt. Dafür haben man sich neben den bereits vor drei Jahren angemieteten 3500 Quadratmetern Bürofläche zusätzliche 1000 Quadratmeter gesichert.
Damit reduziert sich die derzeitige Bürofläche von rund 5000 Quadratmeter in Wallisellen beim für nächstes Jahr geplanten Umzug an den Flughafen Zürich um nur rund 500 Quadratmeter. Auf die Frage, warum angesichts dieser minimalen Veränderung überhaupt ein Umzug sinnvoll sei, verweist Steger auf die Vorzüge des neuen Standortes: Man verlasse die mehr oder weniger ausgeprägte Isolation des bisherigen Microsoft-Kosmos und installiere sich in der interdisziplinären "Open-Experience-Welt" des neuen Standorts. Das Milliarden-Bauprojekt des Versicherers Swiss Life und des Flughafens Zürich vereint neben Microsoft auch diverse andere IT-Firmen wie etwa SAP, Oracle, Totemo, Inventx, Isolutions oder Abraxas.
Damit ist nun definitiv, was Microsoft Schweiz im Sommer 2020 angedeutet hatte. Damals sprach Steger bereits davon, dass man künftig mehr Raum für Kollaboration, Experimente und Aus- und Weiterbildung zur Verfügung haben wolle.
Ohne ein Wort zur Corona-Krise zu verlieren, ergänzt Steger nun, dass man nicht nur weg wolle von der blossen Büroarbeitswelt hin zu kollaborativen- und hybriden Arbeitsformen. Ausserdem gehe es darum eine Lab- und Experimentier-Umgebung zu schaffen. Konkret werde im Rahmen des Technologie Center ein Innovation Hub entstehen, in dem neue Technologie genauso wie industriespezifische Szenarien mit den Kunden erprobt werden können.

Loading

Mehr zum Thema

image

Vertragsauflösung in UK: Bei Atos könnten viele Stellen wegfallen

Ein auf potenziell 18 Jahre angelegter Vertrag zwischen der britischen Pensionskasse und dem IT-Dienstleister wurde nach 2 Jahren aufgelöst. Medien gehen von 1000 Stellen aus, die gefährdet sind.

publiziert am 3.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

ChatGPT wächst so schnell wie keine andere App

Der KI-Chatbot bricht Rekorde und verzeichnet 100 Millionen aktive Nutzer innert nur 2 Monaten. Nun soll bald ein Abo-Modell eingeführt werden.

publiziert am 2.2.2023
image

Rapid7 prüft offenbar einen Verkauf

Der Security-Anbieter erwägt laut Medienberichten Optionen für einen Verkauf. Dabei soll auch eine Übernahme durch Private-Equity-Investoren infrage kommen.

publiziert am 2.2.2023