Microsoft entwickelt neue Sprache für sichere Infrastruktur-Programmierung

3. Dezember 2019, 14:37
  • rechenzentrum
  • microsoft
  • programmiersprache
image

Microsofts Projekt "Verona" beinhaltet die Entwicklung einer neuen Programmiersprache für die "sichere Infrastrukturprogrammierung", dies meldet 'ZDnet'.

Microsofts Projekt "Verona" beinhaltet die Entwicklung einer neuen Programmiersprache für die "sichere Infrastrukturprogrammierung", dies meldet 'ZDnet'.
Die Sprache basiert auf Rust und werde in Kürze als Open-Source verfügbar sein, so das Medium mit Verweis auf einen Vortrag des Microsoft-Forschers Matthew Parkinson.
Microsoft arbeite daran, Klassen von Lücken zum Verschwinden zu bringen und investiere deshalb ins das Forschungsprojekt Verona wie in Rust, aber stehe vor einer grossen Herausforderung: "Wir können nicht einfach alten Code wegwerfen!", so eine Aussage.
Es gebe auch Unterschiede im Projekt "Verona" im Vergleich zu Rust. Aber Parkinson sagte auch, dass Microsoft aktuell "gezielt" einige Komponenten in Rust neu schreibe.
Microsoft begann im Sommer 2019 mit der Programmiersprache Rust zu experimentieren.

Loading

Mehr zum Thema

image

OVHcloud bekommt 200 Millionen Euro für neue RZs

Erstmals gewährt die Europäische Investitionsbank ein Darlehen im Cloud-Sektor. OVH will damit in Europa expandieren, und IDC anerkennt das Unternehmen neu als Hyperscaler.

publiziert am 28.11.2022
image

Bei Infopro laufen erste Systeme nach Cyber­angriff wieder

Der Berner IT-Dienstleister kann erste Systeme wieder hochfahren und hofft, im Verlauf dieser Woche zum Normal­betrieb zurückkehren zu können.

publiziert am 28.11.2022
image

Cyberangriff auf Infopro trifft auch Gemeinde Messen

Die Solothurner Gemeinde musste ihre Services nach einem Angriff herunterfahren. Derzeit kommuniziert sie über eine provisorische GMX-E-Mail-Adresse.

publiziert am 25.11.2022
image

Nächste Untersuchung zum Microsoft-Activision-Deal

Nach der EU und Grossbritannien schaut sich wohl auch die ameri­ka­nische Federal Trade Commission die Milliardenübernahme des Spielestudios genauer an.

publiziert am 24.11.2022