"Moorestown": Intel greift nach Smartphone-Markt

6. Mai 2010, 08:10
  • intel
image

Intel hat am Dienstagabend, seine neuste Atom-basierte Prozessorplattform vorgestellt.

Intel hat am Dienstagabend, seine neuste Atom-basierte Prozessorplattform vorgestellt. Die unter dem Codenamen "Moorestown" entwickelte Architektur ist nicht zuletzt eine Kampfansage an ARM-Chips. "Intel hat sein erstes Produkt bereitgestellt, das der Intel-Achitektur die Tür zum Smartphone-Marktsegment öffnet", meint Anand Chandrasekher, Intel Senior VP und General Manager der Ultra Mobility Group.
Den Angriff auf einen Bereich, der derzeit noch ARM-basierten Prozessoren vorbehalten ist, soll die Plattform mit der Atom-Z6xx-Prozessorserie durch eine deutlich gesteigerte Energieeffizienz ermöglichen. Zum Start der Plattform zeigte Intel den Prototypen eines darauf basierenden 3,8-Zoll-Smartphones (Foto). Ebenfalls im Visier hat Intel den derzeit aufstrebenden Tablet-Markt.
Die neue Plattform besteht aus der Prozessorserie Atom Z6xx mit Taktraten bis 1,5 GHz, dem Platform Controller Hub MP20 und einem dedizierten Mixed-Signal-IC-Schaltkreis. Im Vergleich zur ersten Generation der Atom-Plattform ("Menlow") verspricht diese Kombination einen deutlich geringeren Stromverbrauch. Die Leistungsaufnahme ist laut Intel im Leerlauf mehr als 50 mal niedriger. Selbst bei Videoanwendungen sei sie um einen Faktor zwei bis drei reduziert. Außerdem kommen die beiden neuen Tiefschlafmodi S0i1 und S0i3 zum Einsatz.
Insgesamt werden dem Unternehmen zufolge Akkulaufzeiten möglich, die im High-End-Smartphonesegment mit der ARM-basierten Konkurrenz mithalten können. Bei einer Akkukapazität von 1.500 Milliamperestunden liegt die Standby-Zeit demnach bei über zehn Tagen. Die Sprechdauer bei Verwendung von 3G-Mobilfunk soll Intel zufolge immerhin sechs Stunden betragen. Das wäre tatsächlich mit Smartphones wie beispielsweise aktuellen BlackBerry-Modellen vergleichbar.
Die Plattform ist laut Intel für eine Vielzahl an Betriebssystemen geeignet. Die Atom-Z6xx-Serie soll zudem auch in Tablets zum Einsatz kommen. Für dieses Marktsegment bietet Intel Chips mit bis zu 1,9 GHz Taktfrequenz. (pte)
(Foto: Intel)

Loading

Mehr zum Thema

image

AMD schlägt sich durch, Intel-CEO muss einbüssen

Trotz der schwierigen Wirtschaftslage kann sich AMD gut behaupten. Beim Konkurrenten sieht es anders aus: Intel spart bei den Löhnen – auch CEO Pat Gelsinger muss einstecken.

publiziert am 1.2.2023
image

Intel-Zahlen rasseln in den Keller

Im vergangenen Quartal fiel der Umsatz im Jahresvergleich um 32% auf 14 Milliarden Dollar. Unter dem Strich steht sogar eine rote Zahl.

publiziert am 27.1.2023
image

Intel meldet Umsatzeinbruch und kündigt Entlassungen an

Im abgelaufenen Quartal muss der Chiphersteller einen Umsatzrückgang von 20% verkünden. Eine signifikante Anzahl Mitarbeitende verliert den Job.

publiziert am 28.10.2022
image

Mobileye-Börsengang geglückt

Die Tochterfirma von Intel hat eine Bewertung von 16,7 Milliarden Dollar erreicht. Mit dem Geld sollen hauptsächlich Schulden beim Mutterkonzern beglichen werden.

publiziert am 26.10.2022