Mygate auch in der Romandie

11. Juni 2010, 09:20
    image

    Der Telekom-Provider Mygate (früher Translumina) ist nun auch in Genf und Fribourg als Provider auf den Glasfasernetzen aktiv.

    Der Telekom-Provider Mygate (früher Translumina) ist nun auch in Genf und Fribourg als Provider auf den Glasfasernetzen aktiv. Deshalb baut das Unternehmen nun sein Senderangebot um weitere französischsprachige Programme aus. Hinzu kommen die Basissender TF1, France 2-5, der HD-Sender Luxe TV HD sowie 13 weitere Kanäle. Gleichzeitig erweitert Mygate auch sein deutschsprachiges Angebot um die Sender 3 Plus, Schweiz 5, das Schweizer Sportfernsehen und regional kommen die Sender Tele Basel und Tele Bärn dazu, wie es in einer Mitteilung heisst.
    "Wir haben den Anspruch, in der Liga der grossen überregionalen Multimedia-Service-Provider der Schweiz mitzuspielen", sagt Mygate-Chef Peter Helfenstein. "Der Schritt in die Westschweiz bringt uns dem Ziel einer schweizweiten Verfügbarkeit unserer Services ein Riesenstück näher." (mim)

    Loading

    Mehr zum Thema

    image

    Der Zürcher Kantonsrat arbeitet mit CMI

    Der Rat bereitet seine wöchentliche Sitzung mit CMI vor und wickelt sie zeitgemäss digital ab. Da die Sitzungen wegen Umbauarbeiten im Rathaus in ein Provisorium ausweichen müssen, punktet die digitale Sitzungslösung durch das Minimum an nötiger Infrastruktur zusätzlich.

    image

    Fujitsu spaltet seine Business Group auf

    Der japanische IT-Dienstleister teilt seine Global Solutions Business Group in zwei separate Einheiten auf. Damit will Fujitsu schneller auf Bedürfnisse reagieren können.

    publiziert am 6.2.2023
    image

    Swisscom ändert Herausgabepraxis bei E-Mails

    Wenn Staatsanwälte von Swisscom die Herausgabe von E-Mails verlangen, sollen Betroffene sich besser wehren können.

    publiziert am 6.2.2023
    image

    Exchange-Lücken: NCSC ist gefrustet

    Trotz eingeschriebener Warnbriefe sind in der Schweiz immer noch 660 Server ungepatcht. Manchmal wurde die Annahme des Briefes auch verweigert.

    publiziert am 6.2.2023