Nach Sharepoint-Listen kommen nun Microsoft-Listen

25. Mai 2020 um 12:09
  • microsoft
  • standard-software
  • insideit
image

Die App soll sei eine Weiterentwicklung von Sharepoint Lists und nicht zu verwechseln mit "To Do", "Planner" uswusf.

Nachdem die Sharepoint Conference 2020 auf März 2021 verschoben wurde, hatten einige erwartet, dass geplante, grosse Sharepoint-News an der "Build" präsentiert würden. Aber Sharepoint war kein Riesenthema, von einem gewissen Interesse ist aktuell primär die Ankündigung von "Microsoft Lists".
In Sharepoint versteht man unter einer "Liste" die Option, unterschiedliche Daten selbst zu organisieren. Bei "Microsoft Lists" handelt es sich laut dem Konzern um eine neue Microsoft-365-Anwendung, die als "eine Weiterentwicklung von Sharepoint Lists" zu verstehen sei. Man könne damit ebenfalls Daten finden und organisieren.
Microsoft plant die Veröffentlichung von Microsoft Lists für Sharepoint Online und Microsoft Teams. Sie wird auch als App im Microsoft 365 Launcher verfügbar sein. Darüber hinaus wird es mobile Versionen von Microsoft Lists für Android- und iOS-Plattformen geben. Sie wird voraussichtlich diesen Sommer für Microsoft 365-Abonnenten verfügbar sein.
Nun haben Millionen von Sharepoint-Usern bereits Listen im Einsatz. Diese sollen sich keine Sorgen machen, erklärt der Konzern in einem separaten Blogpost: "Seien Sie versichert, dass alle Ihre Listen, einschliesslich der Listen, die Sie heute innerhalb von Sharepoint-Websites haben, von allen Neuerungen profitieren werden." Und in einer poetischen Anwandlung mit einer Referenz an ein Gertrude-Stein-Gedicht heisst es: "Listen sind Listen sind Listen sind Listen."
Oder, ein bisschen prosaischer: Microsoft Lists umfasse Sharepoint-Listen, eine neue Listen-Homepage, Listen in Microsoft-Teams und die kommende mobile Anwendung Lists. "Es gibt nur ein Lists-Produkt, und wir entwickeln es weiter."
Damit erhalten User diverse Templates zur Verfügung, Exportmöglichkeiten und regelbasierte Ablagemöglichkeiten. Nun stellt sich die Frage: Was genau ist der Unterschied zu Microsoft Excel, Microsoft Planner, Microsoft To Do und Microsoft Tasks? In Beantwortung der Frage sagte ein Product Manager von Sharepoint dem Microsoft-fokussierten 'Redmondmag.com', dass die Microsoft-Listen hauptsächlich für "Arbeitsmanagement" und "Arbeits-Tracking" verwendet werden sollen. Im Unterschied dazu sei Excel ein Analysewerkzeug und die restlichen Listen-Apps von Microsoft seien für das Task-Management nützlich.
Übrigens wurde am 6. Mai 2020 die beliebte App Wunderlist eingestellt, welche Microsoft aufgekauft hatte und die ebenfalls gewisse Organisations- und Listen-Aufgaben wahrnahm. Sie wurde laut Microsoft durch den Service "To Do" ersetzt.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Microsoft erinnert an Support­ende für Office 2016 und 2019

Nach dem 14. Oktober 2025 gibt es keine Security-Fixes oder technische Updates für die Office- und Exchange-Server-Versionen mehr.

publiziert am 17.4.2024
image

Politik will Standards für Praxis- und Klinik­informations­systeme

Der Nationalrat hat ein Postulat von SP-Nationalrätin Sarah Wyss angenommen. Es fordert Mindeststandards für Primärsysteme im Gesundheitswesen.

publiziert am 17.4.2024
image

Microsoft Office 2024 kommt ohne Abo-Zwang

Die Office-Suite von Microsoft wird auch in den nächsten fünf Jahren als einmaliger Kauf erhältlich sein. Dies gilt sowohl für Unternehmen als auch für Privatpersonen.

publiziert am 19.3.2024 1
image

Schweizer Softwarefirmen erwarten deutliches Wachstum

Die Branche verdient ihr Geld mit Kunden aus der Verwaltung, der Finanz- und Versicherungsbranche. Trotz Kundenbedürfnis bleibt Nachhaltigkeit ein Randthema, zeigt der aktuelle Swiss Software Industry Survey.

publiziert am 31.10.2023