Nationalbank sichert sich Marken für E-Franken

15. Januar 2021, 13:57
  • finanzindustrie
  • fintech
  • blockchain
  • schweiz
  • eu
image

Die SNB hat die Rechte an diversen Namen wie "Digitaler Schweizer Franken" oder "e-franco" beantragt.

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat mehr als ein Dutzend Marken für eine digitale Währung beim Patentamt eintragen lassen. Dies berichtet die 'Handelszeitung'. Dazu gehören Namen wie "Digitaler Schweizer Franken" oder "e-franco".
Die SNB bestätigte den Bericht. Die Einträge beim Patentamt erfolgten, nachdem im Dezember 2020 erste Tests für ein Digitalgeld unter dem Namen "Project Helvetia" abgeschlossen worden waren. Dabei hatte die Nationalbank eine Art "Wholesale"-Währung erfolgreich getestet.
Die aktuelle Markeneintragungen dürften aber eher einen "defensiven Charakter" haben, schreibt die 'Handelszeitung'. Ein Sprecher teilte der Zeitung mit, die SNB plane nicht, einen digitalen Franken für Endkunden einzuführen, da dies keinerlei Vorteile gegenüber den bestehenden Systemen bringe. Geprüft werde lediglich, ob eine digitale Währung für Grosskunden wie Banken Sinn machen würde.
Nicht gesichert habe sich die Notenbank die entsprechenden Internet-Adressen. Diese seien teilweise schon seit Jahren an Dritte vergeben.

EZB will digitalen Euro bis spätestens 2026

In der EU will die Europäische Zentralbank (EZB) Mitte 2021 entscheiden, ob sie das Projekt eines digitalen Euros weiterverfolgt. Eine öffentliche Befragung zum Thema stiess auf grosses Interesse. EZB-Präsidentin Christine Lagarde erklärte am 13. Januar: "Wir werden einen digitalen Euro haben. Das ist nicht für morgen, das wird einige Zeit benötigen, um sicherzustellen, dass es etwas gibt, was sicher ist." Sie hoffe, dass dies nicht länger als fünf Jahre dauern werde.
Auch andere Notenbanken beschäftigen sich mit digitalem Zentralbankgeld und haben ihre Projekte zum Teil schon weit vorangetrieben: so das Projekt E-Krona der schwedischen Zentralbank oder die digitale Variante der Währung Renminbi in China.

Loading

Mehr zum Thema

image

In der Schweizer IT-Branche steigen die Löhne weiter

Michael Page hat seine neue Lohnübersicht veröffentlicht. Kandidatenmangel und Inflation führen zu steigenden Lohnerwartungen. Mit welchen Löhnen IT-Beschäftigte rechnen können.

publiziert am 2.2.2023
image

Ex-Avaloq-CEO erhält weiteren VR-Sitz

Julius Bär beruft Jürg Hunziker in den Verwaltungsrat.

publiziert am 2.2.2023
image

CIO Laura Barrowman verlässt Credit Suisse

28 Jahre war Barrowman in verschiedenen IT-Funktionen bei der Grossbank. Die Nachfolge ist noch nicht bekannt.

publiziert am 1.2.2023
image

Basel führt Pflichtfach Medien und Informatik in der Sek ein

Bislang wurden die Themenbereiche Medien und Informatik in anderen Fächern zusammen gebündelt. Ab dem Schuljahr 2024/2025 will Basel-Stadt das ändern.

publiziert am 1.2.2023