Neue Mittel für Bestmile

29. August 2019, 13:36
  • technologien
  • epfl
image

In einer zweiten Finanzierungsrunde erhielt Bestmile 16,5 Millionen Dollar, um seine Führungsposition auf dem Markt zu stärken und sein Wachstum zu beschleunigen.

In einer zweiten Finanzierungsrunde erhielt Bestmile 16,5 Millionen Dollar, um seine Führungsposition auf dem Markt zu stärken und sein Wachstum zu beschleunigen. Das EPFL-Spinoff bietet eine Flottenorchestrierungsplattform für Planung, Management und Optimierung sowohl selbstfahrender als auch normaler Fahrzeuge.
Zu den Investoren gehören unter anderem Blue Lagoon Capital und TransLink Capital sowie Road Ventures, Partech, Groupe ADP, Airbus Venture und Serena, die sich bereits in einer ersten Runde beteiligt hatten.
Rodney Rogers und Kevin Reid, die Partner von Blue Lagoon, wurden in den Verwaltungsrat von Bestmile aufgenommen, wobei Rogers den Vorsitz übernimmt.
"Die Reaktion des Marktes zeigt, dass die Technologie der Flottenorchestrierung ein entscheidender Faktor für die Leistung realer Mobilitätsdienste ist", so Rodney Rogers. "Dieser Bereich erlebt ein signifikantes Wachstum, und ich freue mich sehr, eine Rolle in der Erfolgsgeschichte von Bestmile zu spielen." (nif)

Loading

Mehr zum Thema

image

SIX lagert das Management seiner Mainframes aus

Der Schweizer Börsenbetreiber hat einen Vertrag über 10 Millionen Franken mit Atos unterzeichnet. Mehrere SIX-Mitarbeitende wechseln zum Techkonzern.

publiziert am 22.11.2022
image

Aargauer Verkehrsbetrieb testet papierloses Billettsystem

Neu sollen die Tickets mittels Karte oder per Handy an einem Automaten gekauft werden. Dadurch sollen Kosten gespart und der Fahrplan besser eingehalten werden.

publiziert am 22.11.2022
image

Microsoft holt Daten aus dem Ausland in Schweizer RZs

Zügeltermin: Schweizer Microsoft-Kunden können ihre M365-Daten in hiesige Rechenzentren migrieren lassen. Bis April 2023 ist dies noch kostenlos möglich.

publiziert am 21.11.2022
image

Swico will, dass Leute beim Streaming Strom sparen

Der IT-Branchenverband startet deshalb die Kampagne "Solidarisches Streaming".

publiziert am 21.11.2022