Neue Mittel für Bestmile

29. August 2019, 13:36
  • technologien
  • epfl
image

In einer zweiten Finanzierungsrunde erhielt Bestmile 16,5 Millionen Dollar, um seine Führungsposition auf dem Markt zu stärken und sein Wachstum zu beschleunigen.

In einer zweiten Finanzierungsrunde erhielt Bestmile 16,5 Millionen Dollar, um seine Führungsposition auf dem Markt zu stärken und sein Wachstum zu beschleunigen. Das EPFL-Spinoff bietet eine Flottenorchestrierungsplattform für Planung, Management und Optimierung sowohl selbstfahrender als auch normaler Fahrzeuge.
Zu den Investoren gehören unter anderem Blue Lagoon Capital und TransLink Capital sowie Road Ventures, Partech, Groupe ADP, Airbus Venture und Serena, die sich bereits in einer ersten Runde beteiligt hatten.
Rodney Rogers und Kevin Reid, die Partner von Blue Lagoon, wurden in den Verwaltungsrat von Bestmile aufgenommen, wobei Rogers den Vorsitz übernimmt.
"Die Reaktion des Marktes zeigt, dass die Technologie der Flottenorchestrierung ein entscheidender Faktor für die Leistung realer Mobilitätsdienste ist", so Rodney Rogers. "Dieser Bereich erlebt ein signifikantes Wachstum, und ich freue mich sehr, eine Rolle in der Erfolgsgeschichte von Bestmile zu spielen." (nif)

Loading

Mehr zum Thema

image

BRACK.CH liefert – auch an Geschäftskunden

Bei der Beschaffung von Betriebs- und Verbrauchsmaterial gibt es in vielen Unternehmen und Institutionen Potenzial, um Kosten zu sparen. Dabei kann sich die Lieferantenwahl als entscheidender Schlüsselfaktor erweisen. Vier Gründe, warum es sich lohnt, bei BRACK.CH einzukaufen.

image

Auch Swissquote hat jetzt eine Twint-App

Twint zählt 4 Millionen User und ist ab sofort auch für Kunden von Swissquote verfügbar.

publiziert am 9.8.2022
image

Explosion in US-Rechenzentrum von Google

Drei Personen haben nach einem elektrischen Zwischenfall schwere Verbrennungen erlitten. Ob die Explosion Ursache einer Search-Störung war, ist nicht bestätigt.

publiziert am 9.8.2022
image

Insurtech-Startup Grape sichert sich 1,7 Millionen Franken

Der Schweizer SaaS-Anbieter will mit dem Geld aus einer Pre-Seed sein Produkt weiterentwickeln und das Team ausbauen.

publiziert am 5.8.2022