Neues Schweizer Label will RZ ökologischer machen

24. Januar 2020, 15:06
  • schweiz
  • rechenzentrum
  • verband
image

Der Trägerverband des Labels wurde von namhaften Institutionen und Firmen gegründet. Sie versprechen sich Einiges.

Am Jahrestreffen des WEF wurde das "Swiss Data Center Efficiency Label" vorgestellt. Es soll dazu dienen, Schweizer Rechenzentren zu dekarbonisieren, also ihren CO2-Ausstoss zu mindern, und ihren Stromverbrauch zu senken.
Hinter dem Label steht der Verband Swiss Datacenter Efficiency Association (SDEA), der von HPE Schweiz und Digitalswitzerland ins Leben gerufen worden ist. Zu den Gründungsmitgliedern zählen zudem die EPFL, Green IT Switzerland, die Hochschule Luzern (HSLU), die Swiss Data Center Association (Vigiswiss) sowie der Verband Asut. Gefördert wird das Vorhaben vom Bundesamt für Energie (BFE).
Die Schweiz zähle bereits zehn Pilotanwender, die neue Technologien und Verfahren eingeführt haben, um die Anforderungen des Labels zu erfüllen, heisst es in einer Mitteilung. So seien bis zu 70 Prozent Strom eingespart worden und fünf Anwender bezögen gänzlich CO2-neutralen Strom, wirbt der Verband. Genannt werden die Firmen nicht.

RZ brauchen in der Schweiz fast drei Prozent des Stroms

Auf das Konto von Rechenzentren ginge weltweit rund ein Prozent des Stromverbrauchs. An beliebten Hosting-Standorten wie der Schweiz sei dieser Prozentsatz aber deutlich höher, schreiben die Urheber des Labels. Im Jahr 2015 seien geschätzte 2,8 Prozent des gesamtschweizerischen Stromverbrauchs auf RZ entfallen. Angesichts der rapide zunehmenden Datenvolumen und Datenverkehrs brauche es neue Verfahren für die Messung und das Management der Effizienz von RZ, um die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch zu senken.
Heutige Messmethoden würden nicht den gesamten Fussabdruck von RZs erfassen. "Das Swiss Data Center Efficiency Label verfolgt dagegen einen ganzheitlichen Ansatz, indem es alle Aspekte des Stromverbrauchs und der Stromversorgung sowie die Weiterverwertung der Energie berücksichtigt", so Christopher Wellise, Chief Sustainability Officer bei HPE, in der Mitteilung. Je nach Effizienz und Umweltverträglichkeit erhält ein RZ das "Swiss Data Center Efficiency Label" in Gold, Silber oder Bronze mit einem möglichen "Plus".
image
Das Label gibt es in drei Stufen.
Künftig soll das Label auch für die Beurteilung von Edge-Infrastrukturen zum Einsatz kommen. Damit könne der Fussabdruck der digitalen Infrastrukturen ganzheitlich eingeschätzt werden, versprechen die Urheber.

Von der Schweiz aus in die ganze Welt

Das Vorhaben der Mitglieder ist ambitioniert. So soll das Label der Europäischen Kommission und den Vereinten Nationen vorgestellt werden, damit das Schweizer Modell weltweit adaptiert wird.
"Wir begrüssen Projekte wie das Swiss Data Center Efficiency Label, die dazu beitragen können, die negativen Auswirkungen einer der digitalen Grundpfeiler unserer Gesellschaft zu verringern. Wir ermuntern und unterstützen Unternehmen und andere Nationen weltweit dabei, ähnliche Initiativen umzusetzen", so Benoit Revaz vom Bundesamt für Energie.

Loading

Mehr zum Thema

image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

Exklusiv: Prime Computer vor dem Aus

Der St.Galler Assemblierer stellt seinen Betrieb bereits per Ende Oktober ein. Unseren Quellen zufolge wird seit Frühjahr über die Auflösung von Prime Computer spekuliert.

aktualisiert am 21.9.2022 2
image

Nationalrat stellt sich hinter digitale Verwaltung

Nach dem Ständerat heisst auch der Nationalrat das Bundesgesetz zur Digitalisierung der Verwaltung deutlich gut. Er will aber Anpassungen.

publiziert am 21.9.2022
image

Parlament will einen elektronischen Impfausweis

Nach dem Nationalrat hat auch der Ständerat einem Nachfolgeprojekt zu "Meineimpfung.ch" zugestimmt. Jetzt soll ein neues digitales Impfbüchlein kommen.

publiziert am 20.9.2022