Norwegische Regierung setzt auf OpenDocument

15. Mai 2007 um 15:25
    image

    Wie verschiedene Meiden übereinstimmend berichten, hat eine von der norwegischen Regierung beauftragte Kommission die Empfehlung ausgesprochen, künftig bei Behördendokumenten auf das quelloffene Dateiformat OpenDocument zu setzen.

    Wie verschiedene Meiden übereinstimmend berichten, hat eine von der norwegischen Regierung beauftragte Kommission die Empfehlung ausgesprochen, künftig bei Behördendokumenten auf das quelloffene Dateiformat OpenDocument zu setzen. Damit erhält der Dokumentenstandard weiter Auftrieb, während das Konkurrenz-Produkt von Microsoft, Office Open XML, einmal mehr nicht berücksichtigt wird.
    Norwegen hatte bereits vor zwei Jahren signalisiert, dass proprietäre Dateiformate verbannt werden sollen. Damals wurde die Initiative "eNorge 2009" lanciert, die eine allgemeine Bevorzugung von quelloffener Software vorsieht.
    PDF soll als Dokumentenformat ebenfalls berücksichtigt werden. Entscheidend ist für die norwegische Regierung offensichtlich, dass OpenDocument und PDF ISO-Standards sind und mehrere diverse Programme unterstützen. Microsofts OOXML hingegen eignet sich nur für Microsoft Office. Zudem hat es immer noch keine ISO-Zertifizierung. (mim)

    Loading

    Mehr erfahren

    Mehr zum Thema

    image

    Business Bytes mit Urs Lehner – KI: Ohne Schweiss, kein Preis!

    Im Format Business Bytes äussert sich Urs Lehner, Head of Swisscom Business Customers zu aktuellen Mythen aus dem ICT-Universum. Thema dieser Folge: Künstliche Intelligenz im Unternehmen.

    image

    Vogt am Freitag: Mehr Anstrengung, statt mehr Überwachung

    EU-Staaten wollen ein gigantisches Überwachungsprogramm implementieren, das auch Bürgerinnen und Bürger hierzulande betrifft. Aber grosse Medien ignorieren das. Warum?

    publiziert am 14.6.2024 2
    image

    Windows-Sicherheitslücke stand lange offen

    Hacker konnten die Lücke wohl einige Wochen oder sogar Monate ausnützen, bevor ein Patch veröffentlicht wurde.

    publiziert am 14.6.2024
    image

    DDoS-Attacken wurden abgewehrt

    Das Bundesamt für Cybersicherheit hat weitere Angriffe festgestellt.

    publiziert am 14.6.2024