Novell wieder rot

5. Dezember 2005, 12:53
  • international
  • geschäftszahlen
  • microsoft
image

Der US-amerikanische Softwarehersteller Novell veröffentlichte vergangene Woche wieder rote Zahlen.

Der US-amerikanische Softwarehersteller Novell veröffentlichte vergangene Woche wieder rote Zahlen. Das vierte Quartal des per 31. Oktober 2005 abgelaufenen Geschäftsjahres war umsatzmässig jedoch das stärkste des Jahres. Novell erzielte 320 Millionen US-Dollar Umsatz. 2004 waren es mit 301 Millionen Dollar 7 Prozent weniger. In den ersten drei Quartalen des Geschäftsjahres hielt sich der Umsatz immer zwischen 267 und 297 Millionen Dollar.
Das Ergebnis zeigt für das vergangene vierte Quartal ein Minus von 5 Millionen Dollar. Vor einem Jahr konnte Novell noch einen Gewinn von 15 Millionen Dollar verbuchen. Das Minus sei vor allem auf die Kosten des Restrukturierungsprogramms zurückzuführen, teilte Novell mit. Solche verursachten bereits im zweiten Quartal ein Loch von 16 Millionen Dollar. Im vorangegangenen dritten Quartal konnte sich Novell kurzfristig erholen und schrieb einen Gewinn von 2 Millionen Dollar.
Den riesigen Gewinn von 392 Millionen Dollar im ersten Quartal des Geschäftsjahres verdankt Novell vor allem Microsoft. Das Redmonder Unternehmen zahlte nämlich 448 Millionen Franken an Novell infolge eines Rechtsstreits. Dieser ausserordentliche Gewinn wirkte auch auf die Jahresbilanz, wo ein Plus von 378 Millionen Dollar resultierte. Der Umsatz für das ganze Jahr betrug 1,198 Milliarden Dollar. 2004 erwirtschaftete Novell 1,166 Milliarden Umsatz und 31 Millionen Dollar Gewinn.
Im ersten Quartal des kommenden Geschäftsjahres erwartet Novell einen Umsatz zwischen 260 und 270 Millionen Dollar. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Schwerer Schlag gegen eine der erfolgreichsten Ransomware-Banden

Die Gruppe Hive hatte unter anderen Emil Frey und Media Markt attackiert. Jetzt haben das FBI, Europol und weitere Behörden die Hive-Infrastruktur ausgeschaltet.

publiziert am 27.1.2023
image

Intel-Zahlen rasseln in den Keller

Im vergangenen Quartal fiel der Umsatz im Jahresvergleich um 32% auf 14 Milliarden Dollar. Unter dem Strich steht sogar eine rote Zahl.

publiziert am 27.1.2023
image

Sunrise will nicht freiwillig auf Huawei verzichten

Ohne politischen Druck werde man nicht auf die Mobilfunktechnologie des chinesischen Anbieters verzichten, sagte der CEO der Muttergesellschaft.

publiziert am 26.1.2023
image

Auch bei IBM stehen weltweit Entlassungen an

Der Konzern will rund 4000 Jobs streichen. Betroffen sind diejenigen Bereiche, die nicht in Kyndryl und Watson Health ausgelagert wurden.

publiziert am 26.1.2023