Obwaldner Regierungsrat gegen 5G-Moratorium

19. Februar 2020, 09:57
  • 5g
  • regulierung
image

Die Strahlen seien nicht gefährlich und ein kantonales Moratorium würde gegen Bundesrecht verstossen, sagt der Regierungsrat.

Im Kanton Obwalden sollen Mobilfunkantennen der neusten Generation betrieben werden können. Der Regierungsrat lehnt ein Moratorium für 5G-Sendeanlagen ab, weil ein solches dem Bundesrecht widerspreche.
Das Bundesrecht geben dem Kanton keinen Raum, ein Moratorium zu beschliessen, schreibt der Regierungsrat in einer Antwort auf eine Motion von Ambros Albert (SP). Dieser verlangt einen Baustopp von 5G-Anlagen, bis unabhängige wissenschaftliche Erkenntnisse zeigten, dass die Mobilfunkstrahlen die Gesundheit der Bevölkerung nicht gefährdeten.
Der Regierungsrat geht in seiner Antwort davon aus, dass die Strahlen nicht gefährlich sind. Die Übertragungstechnik von 5G beruhe auf der gleichen Technik wie das heute gebräuchliche 4G. Auch wenn 5G-Antennen eine effizientere Technologie nutzten als 4G, so seien die Eigenschaften der Wellen von 4G und 5G vergleichbar.
Weiter legt der Regierungsrat dar, dass die Grenzwerte in der Schweiz tief seien. Sie seien rund zehn Mal tiefer als in den Nachbarländern. Die Grenzwerte seien abhängig von der Frequenz und nicht von der verwendeten Technologie (2G, 3G, 4G, 5G). Würden die Grenzwerte und die planungs- und baurechtlichen Vorschriften eingehalten, müssten 5G-Antennen bewilligt werden.
Der Regierungsrat ist auch überzeugt von den Vorteilen von 5G. Die fünfte Mobilfunkgeneration (5G) ermögliche bei gleichbleibender Sendeleistung eine mehrfach effizientere Datenübertragung als die bisherigen Technologien. Sie ermögliche neue Anwendungen und schaffe ein erhebliches Innovationspotential für Unternehmen, schreibt er.

Loading

Mehr zum Thema

image

Anti-Fake-News-Initiative ist vorerst vom Tisch

Mit einem Vorstoss sollten Betreiber in die Pflicht genommen werden, wenn auf ihren Onlineplattformen Falschinformationen verbreitet wurden. Zunächst sind aber Abklärungen nötig.

publiziert am 3.2.2023
image

Cloud-Provider doppeln bei Microsoft-Kritik nach

Der US-Konzern beschränke mit seinen Lizenzbestimmungen den Wettbewerb, kritisiert die Vereinigung CISPE. Eine von ihr in Auftrag gegebene Studie soll dies jetzt belegen.

publiziert am 1.2.2023
image

Wegen Whatsapp: Bank wälzt Millionen-Busse auf Angestellte ab

Finanzregulatoren hatten mehreren Banken wegen der Nutzung von Whatsapp hohe Bussen auferlegt. Morgan Stanley reicht diese nun an Mitarbeitende weiter.

publiziert am 27.1.2023
image

Podcast: Wie fair und objektiv ist künstliche Intelligenz?

Der Bundesrat will, dass KI Behörden effizienter macht. Warum das zu einem Problem werden kann, diskutieren wir in dieser Podcast-Folge.

publiziert am 27.1.2023