Onlinemagazin 'Republik' lädt zur Bug-Bounty-Jagd

8. Dezember 2021, 14:20
  • security
  • bug bounty
  • cyberangriff
image

Die Zeitschrift setzt ein Kopfgeld auf Lücken im eigenen Open-Source-Code aus. Freundlich gesinnte Hacker sind aufgefordert, das System auf Schwachstellen zu testen.

Der Zeitungsverlag 'Republik' hat zusammen mit Bug Bounty Hub Hacker eingeladen, um Sicherheitslücken im eigenen System aufzudecken. In einer Mitteilung an die Verlegerinnen und Verleger der Zeitung wurden Cyberspezialisten aufgefordert verschiedene Systembereiche anzugreifen, um Schwachstellen zu erkennen. Das Vorhaben findet in einem nach Schweizer Recht abgestützten Rahmen statt und soll die Sicherheit des Open-Source-Codes gewährleisten.
Den Angreifenden wird dabei die Möglichkeit geboten, die Systeme der 'Republik' zu penetrieren und gefundene Sicherheitslücken gegen eine monetäre Belohnung zu melden. Je nach Schweregrad des Sicherheitsrisikos werden gemäss der Mitteilung Kopfgelder in der Höhe von bis zu 3000 Franken ausbezahlt. Die Klassifizierung des Schweregrads der Lücken wird dabei gestützt auf das Common Vulnerability Scoring System (CVSS) vorgenommen.
Mittlerweile erfreuen sich Bug-Bounty-Programme auch in der Schweiz immer grösserer Beliebtheit, wie inside-it.ch mehrfach berichtete. Unter anderem haben die Schweizerische Post, der Medienkonzern TX Group oder der Mail-Anbieter Proton entsprechende Programme lanciert, sodass White-Hat-Hacker ihre Systeme nach Schwachstellen absuchen können.

Strafrechtlich nicht relevant

Alle Hackerinnen und Hacker können sich an der Aktion der 'Republik' beteiligen. Die Zeitschrift gibt ihr Einverständnis, dass die Angreifenden verschiedene Methoden anwenden können, um den Open-Source-Code zu attackieren. Darunter finden sich Social Engineering, Spamming, Phishing, DDoS- oder gar physische Attacken. Aufgrund dieser Zustimmung entfällt für die Cyberspezialisten das Strafbarkeitskriterium der unbefugten Nutzung und damit die strafrechtliche Verantwortlichkeit im Hinblick auf die Straftatbestände Art. 143 StGB (unbefugte Datenbeschaffung) und Art. 143 StGB (unbefugtes Eindringen in eine Datenverarbeitungsanlage).
Bereits im November haben sich ausgewählte Hacker von Bug Bounty Hub im Programmcode der 'Republik' umgesehen. Die Einschätzungen über die kritischen Bereiche und Möglichkeiten zur Optimierung wurden hierzu in einem separaten Bericht (PDF) veröffentlicht. Vielleicht dienen diese Informationen schon jemandem als Inspiration.

Loading

Mehr zum Thema

image

Cyberkriminelle erbeuten Kundendaten der Online-Apotheke DocMorris

Bei dem Cyberangriff haben unbekannte Täter 20'000 Kundenkonten kompromittiert. Die Online-Apotheke gehört zur Schweizer "Zur Rose"-Gruppe.

publiziert am 27.1.2023
image

Schwerer Schlag gegen eine der erfolgreichsten Ransomware-Banden

Die Gruppe Hive hatte unter anderen Emil Frey und Media Markt attackiert. Jetzt haben das FBI, Europol und weitere Behörden die Hive-Infrastruktur ausgeschaltet.

publiziert am 27.1.2023
image

Angeblicher Datendiebstahl: Unispital Lausanne gibt Entwarnung

Ein Hacker behauptete, im Besitz von 2 Millionen Datensätzen des Spitals zu sein. Doch das Datenpaket stammt offenbar aus Frankreich.

publiziert am 27.1.2023
image

Zwei Wochen nach der Cyberattacke: Britische Post verschickt wieder Päckli

Eine Ransomware-Bande hatte den internationalen Versand der Royal Mail lahmgelegt.

publiziert am 27.1.2023