Oracle aus einer Hand: Crayon und Tradeware partnern

18. Mai 2017, 09:51
  • rechenzentrum
  • oracle
  • crayon
  • architektur
image

Ab sofort lassen sich Hardware und Lizenzen für das Oracle-Umfeld aus einer Hand beziehen.

Ab sofort lassen sich Hardware und Lizenzen für das Oracle-Umfeld aus einer Hand beziehen. Möglich machen wollen das der Ende 2015 hierzulande gestartete Infrastruktur-Spezialist Tradeware, die dazu eine Kooperation eingegangen sind. Ziel der Zusammenarbeit sei, unabhängig von den Interessen einzelner Lieferanten, eine durchgängig koordinierte und optimierte Oracle-Landschaft aufbauen zu können, heisst es in einer Mitteilung.
Man adressiere mit dem von Grund auf abgestimmten Architektur- und Lizenzierungsangebot ein Dilemma, das heute alle Oracle-Kunden betreffe. Einerseits sei eine realitätsnahe, sorgfältig geplante und aufgebaute Architektur gefragt, anderseits sind Bedürfnisse und Bestände so zu analysieren, dass insgesamt nur so viel wie nötig und so wenig wie möglich eingekauft wird, schreiben die beiden sich als neutral präsentierenden Kooperationspartner. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Infopro nach Cyber­angriff wieder online

Der Berner Hoster hat nach einer Cyberattacke die Systeme im RZ heruntergefahren. Mittlerweile stehen die Services wieder auf "grün", es können aber Performance-Einbussen auftreten.

publiziert am 6.12.2022
image

Green schliesst Refinanzierung über 480 Millionen Franken ab

Mit dem eingenommenen Kapital soll vor allem in den Ausbau der Infrastruktur investiert werden. Damit will der Provider seine Marktposition stärken.

publiziert am 1.12.2022
image

OVHcloud bekommt 200 Millionen Euro für neue RZs

Erstmals gewährt die Europäische Investitionsbank ein Darlehen im Cloud-Sektor. OVH will damit in Europa expandieren, und IDC anerkennt das Unternehmen neu als Hyperscaler.

publiziert am 28.11.2022
image

Bei Infopro laufen erste Systeme nach Cyber­angriff wieder

Der Berner IT-Dienstleister kann erste Systeme wieder hochfahren und hofft, im Verlauf dieser Woche zum Normal­betrieb zurückkehren zu können.

publiziert am 28.11.2022