Oracle holt sich SD-WAN-Bude aus dem magischen Quadranten

16. November 2018, 14:33
  • cloud
  • oracle
  • technologien
image

Oracles neuster Schritt, um sein Cloud-Geschäft endlich voranzubringen: Der amerikanische Hersteller kauft Talari Networks, einen Spezialisten für sehr sichere "gehärtete" Software-Defined WANs.

Oracles neuster Schritt, um sein Cloud-Geschäft endlich voranzubringen: Der amerikanische Hersteller kauft Talari Networks, einen Spezialisten für sehr sichere "gehärtete" Software-Defined WANs. Mit seiner Hilfe möchte Oracle sichere und verlässliche Netzwerkdienste für Unternehmen bieten.
Talaris proprietäre Failsafe-Technologie verbessere SD-WAN, indem sie eine höhere Zuverlässigkeit und Vorhersagbarkeit biete, die Sicherheit für die Site-to-Site- und Site-to-Cloud-Konnektivität verbessere und den Anwendungszugriff über jedes IP-Netzwerk gewährleiste, so Oracle in einer Mitteilung. Der Konzern will damit seine Session Border Controller (SBC) und Netzwerk-Management-Infrastruktur verbessern. Damit soll die digitale Transformation und die Cloud-Akzeptanz beschleunigt werden, verspricht sich der Gigant, der im Cloud-Geschäft hinterherhinkt und Security als Angriffsvektor auf den Markt auserkoren hat.
Anfang dieser Woche veröffentlichte Marktforscher Garnter zum ersten Mal seinen magischen Quadranten für den gedrängten SD-WAN-Markt. Talari fand sich dort in der Kategorie Nischenplayer, also bei jenen Firmen, die sich auf eine oder wenige SD-WAN-Funktionen konzentrieren, aber trotzdem einen Blick wert sein sollen. Im Falle von Talari ist dies eben die Bereitstellung von sicheren SD-WANs.
Nach Angaben von Oracle zählt Talari rund 500 Kunden in 40 Ländern. Der Hersteller erwartet den Abschluss der Transaktion über eine unbekannte Höhe noch in diesem Jahr. (ts)
Hinweis: Was will der Markt 2019? Philipp Ziegler weiss es. Und er sagt es uns am Inside Channels Forum 2019

Loading

Mehr zum Thema

image

Twint partnert mit Cembra-Tochtergesellschaft Swissbilling

Die Schweizer Bezahl-App Twint will künftig mit Swissbilling zusammenarbeiten. Details der Partnerschaft waren indes nicht zu erfahren.

publiziert am 23.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

UK-Behörde untersucht Cloud-Dienste von Microsoft, Amazon und Google

Die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom will die Marktposition der US-Hyperscaler untersuchen und herausfinden, ob es wettbewerbsrechtliche Bedenken gibt.

publiziert am 22.9.2022
image

Weshalb sich Cloud-Zahlen nur schwer vergleichen lassen

Weil die Hyperscaler ihre Umsätze unterschiedlich berechnen und ausweisen, ist ein direkter Vergleich der einzelnen Konkurrenten nur sehr schwer möglich.

publiziert am 21.9.2022